Blog

Sittenwidrige Eheverträge – Oder die Grenzen der Vertragsfreiheit!

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen.

Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen.

Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit

Wie Sie Ihren Ehevertrag gestalten und welche Themen Sie wie regeln ist erst einmal Ihnen selbst überlassen. Doch sogar vermeintlich kleine Fehler können bewirken, dass der Ehevertrag bei der Überprüfung durch ein Gericht als sittenwidrig erachtet wird. In diesem Fall sind sämtliche vertraglichen Regelungen hinfällig und an diese treten die gesetzlichen Regelungen.

Regelungen, die zu einer Sittenwidrigkeit des Ehevertrages führen können:

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sind Eheverträge einer Inhaltskontrolle und einer Ausübungskontrolle zu unterziehen.

Inhaltskontrolle des Ehevertrages:

Bei der Inhaltskontrolle wird auf die Verhältnisse und Zukunftsplanung der Ehegatten zum Zeitpunkt des Abschlusses des Ehevertrages abgestellt. Es wird eine Gesamtwürdigung der individuellen Verhältnisse der Ehepartner vorgenommen, insbesondere hinsichtlich ihrer Einkommens- und Vermögensverhältnisse und des geplanten oder bereits verwirklichten Lebenszuschnitts.
Nur dann, wenn durch den Vertrag Regelungen aus dem Kernbereich des gesetzlichen Scheidungsfolgenrechts ausgeschlossen oder in erheblichem Maße eingeschränkt werden, ohne dass diese Nachteile entweder durch die besonderen Verhältnisse der Ehegatten gerechtfertigt sind, oder anderweitig ausgeglichen werden, liegt eine Sittenwidrigkeit und damit Unwirksamkeit des Ehevertrages vor. Anstelle der vertraglichen Vereinbarungen treten dann die gesetzlichen Regelungen.

In den Kernbereich des Scheidungsfolgenrechts fallen nach der Lehre des BGH schwere Eingriffe in nacheheliche Unterhaltsansprüche und Ansprüche auf die Durchführung des Versorgungsausgleichs, d. h. den Ausgleich der in der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften.

Wird beispielsweise vertraglich der Verzicht der Ehefrau auf nachehelichen Ehegattenunterhalt vereinbart, obwohl die Ehefrau zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses schwanger ist und keiner Erwerbstätigkeit nachgeht, während der Ehemann selbstständiger Unternehmer ist und hohe Einkünfte erzielt, so führt diese vertragliche Regelung regelmäßig zu Sittenwidrigkeit des gesamten Vertrages.

Nicht in den Kernbereich fallen güterrechtliche Regelungen, wie beispielsweise die Vereinbarung der Gütertrennung.

Ausübungskontrolle:

Ergibt die Inhaltskontrolle eines Ehevertrages das dieser auf den Zeitpunkt des Abschlusses des Ehevertrages bezogen nicht sittenwidrig ist, so erfolgt eine Ausübungskontrolle. Bei der Ausübungskontrolle sind maßgeblich die Verhältnisse im Zeitpunkt des Scheiterns der Ehe.
Haben sich im Laufe der Ehe Veränderungen ergeben, die beide Eheleute zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht bedacht haben, so findet eine Überprüfung durch das Gericht statt.

Erscheinen im Zuge der Ausübungskontrolle Regelungen des Ehevertrages nunmehr als missbräuchlich, sodass das Vertrauen des Begünstigten in den Fortbestand des Vertrages nicht mehr als schutzwürdig anzusehen ist, so kann sich dieser nicht mehr auf diese Regelung des Ehevertrages berufen.

Beispiel:

Beide Ehepartner gingen zum Zeitpunkt des Abschlusses des Ehevertrages davon aus, keine Kinder zu wünschen oder aus biologischen Gründen keine Kinder bekommen zu können. Sie wollten beide in der Ehe vollzeitig berufstätig sein und vereinbaren im Ehevertrag den Ausschluss von nachehelichen Unterhaltsansprüchen. Später wird die Ehefrau unerwartet schwanger und bekommt ein Kind. Kurze Zeit später trennen sich die Eheleute lassen sich scheiden. Der Ehemann will keinen Unterhalt an die Ehefrau zahlen.

In diesem Fall wird der Richter im Zuge der Ausübungskontrolle den vertraglichen Ausschluss des nachehelichen Unterhalts für missbräuchlich erachteten und an dessen Stelle die gesetzlichen Regelungen zum nachehelichen Betreuungsunterhalt anwenden.

Beachte:

Bei der Ausübungskontrolle werden lediglich auf den Zeitpunkt des Scheiterns der ehebezogene aufgrund veränderter Verhältnisse nunmehr als missbräuchlich anzusehende Regelungen unwirksam und an deren Stelle vom Gericht Rechtsfolgen angeordnet, die den berechtigten Belangen beider Parteien Rechnung tragen.

Die Ausübungskontrolle führt nicht zur Sittenwidrigkeit und damit Nichtigkeit des gesamten Vertrages.

Anpassung des Ehevertrages an geänderte Verhältnisse

Ein Ehevertrag ist nicht in Stein gemeißelt. Wenn sich im Laufe ihrer Ehe die bei Abschluss des Vertrages zugrundegelegten Verhältnisse ändern, so können und sollten Sie die ehevertraglichen Regelungen entsprechend anpassen um dem Risiko der Sittenwidrigkeit oder Abänderung des Ehevertrages im Zuge der Ausübungskontrolle vorzubeugen.

In jedem Fall sollten Sie einen Ehevertrag von einem Fachanwalt im Familienrecht erstellen oder zumindest, wenn sie bereits einen Ehevertrag haben, überprüfen lassen.

Gerne stehe ich Ihnen diesbezüglich bei all Ihren Fragen zur Seite. Bei Unklarheiten in Bezug auf Ihren Ehevertrag setzen Sie sich mit mir in Verbindung.


Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden und eine Immobilie teilen müssen, kann die Teilungsversteigerung ein Ausweg sein, der sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über dieses Verfahren geben und Ihnen einen ersten wertvollen Tipp an die Hand geben, den Sie sofort umsetzen können. Was ist […]

🚨 Stehen Sie vor der Herausforderung, das Sorgerecht für Ihr Kind zu regeln? 🚨 Viele Eltern finden sich in einer emotional belastenden Situation wieder, wenn es um das Sorgerecht geht. Als Anwältin habe ich oft mit Eltern zu tun, die sich fragen: „Wie kann ich das Beste für mein Kind sicherstellen und gleichzeitig meine Rechte […]

Nachehelicher Ehegattenunterhalt ist ein Thema, das viele von uns betrifft oder betreffen könnte. Die damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Aspekte sind oft komplex und emotional aufgeladen. In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen und Risiken des nachehelichen Ehegattenunterhalts geben und Ihnen einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben. Voraussetzungen für […]

💔 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? 💔 Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut. Als Fachanwältin für Familienrecht mit über 25 Jahren Erfahrung und selbst alleinerziehende Mutter kenne ich die Ängste und Sorgen, die mit einer Trennung einhergehen. In solchen Zeiten fühlen Sie sich möglicherweise überwältigt und fragen […]

Die Liebe ist verblasst, die Trennung erfolgt.Bevor das endgültige Ende der Ehe durch eine Scheidung eingeläutet werden kann, muss jedoch in Deutschland das sogenannte Trennungsjahr absolviert werden. Doch was bedeutet das genau und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Warum ist das Trennungsjahr vorgeschrieben? Grundsätzlich ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Im Trennungsjahr soll den Eheleuten […]

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber. Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften […]

Verliebt, verlobt, verheiratet und schon ist mit der Ehe auch ein Rechtsverhältnis begründet worden. Jungunternehmer oder junge Unternehmensgründer, die ihre Liebe mit einer Hochzeit krönen, bedenken oft nicht, dass sich Ehe und Unternehmen auch auseinander entwickeln können. Welche Folgen eine Scheidung für das Unternehmen haben kann, wird oft nicht bedacht. Zum Zeitpunkt der Eheschließung steckt […]

Unterhaltsberechnung nach der Quotenmethode: Grundsätzlich wird der Ehegattenunterhalt berechnet, indem man die anrechenbaren Einkünfte beider Eheleute zusammenaddiert und dann durch zwei teilt. Dies stellt den Unterhaltsbedarf des geringer verdienenden oder einkommenslosen Ehegatten dar. Auf diesen Unterhaltsbedarf muss er sich dann eigene Einkünfte anrechnen lassen. Der verbleibende Restbetrag stellt seinen tatsächlichen Unterhaltsbedarf dar. Anrechenbar ist das […]

Was bedeutet Kindeswohl? Das Kindeswohl ist ein zentraler Rechtsbegriff des Familienrechts und Maßstab für Entscheidungen insbesondere im Sorge- und Umgangsrecht, aber auch bei Adoptionen und Vaterschaftsfragen. Es gibt keine rechtliche Definition des Kindeswohls aber Kriterien, auf deren Grundlage über das Kindeswohl entschieden wird. Danach gehört zum Kindeswohl insbesondere: Das Kindeswohl bei der elterlichen Sorge Insbesondere […]