Blog

Trennung und Scheidung von Führungskräften

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt

Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber.

Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften (Versorgungsausgleich) sind Probleme vorprogrammiert.

Zwar heiraten viele Manager heutzutage Partner mit ähnlichem Bildungshintergrund, doch insbesondere bei Ehen mit gemeinsamen Kindern steckt meist ein Ehepartner, überwiegend die Frau, beruflich zurück und legt ihren Schwerpunkt auf Kinder und Haushalt und nicht auf ihre Karriere.

So entwickeln sich Interessen und Bedürfnisse auseinander, was viele Ehen belastet und häufig zur Trennung führt. Darüber hinaus bedeutet dies für den beruflich erfolgreichen Manager, dass er seiner Exfrau, meist über längere Zeit hinweg, Unterhalt zahlen muss.

Topverdiener und ihre Unterhaltspflicht

Selbst wenn die Ehefrau nach der Trennung und Scheidung je nach Alter der Kinder in Teilzeit oder Vollzeit erwerbstätig ist, verdient sie zumeist deutlich weniger als sie verdient hätte, wenn sie nicht aufgrund der Versorgung der gemeinsamen Kinder auf ihre Karriere verzichtet hätte.

Sie wird also den aus der Ehe gewohnten Lebensstandard mit ihren eigenen Einkünften nicht aufrechterhalten können.

Die Höhe des von dem Ehemann zu zahlenden Trennungs- und nachehelichen Unterhalts richtet sich maßgeblich danach, wie hoch der Teil seines Einkommens während des ehelichen Zusammenlebens war, der für die Lebensführung und nicht den Vermögensaufbau verwandt wurde.

Hier ist dann konkret vorzutragen und auf Anforderung auch nachzuweisen, welche Gelder von dem Gesamteinkommen monatlich in den Vermögensaufbau geflossen sind. Nur dieser Anteil wird bei der Berechnung des Unterhalts nicht berücksichtigt.

Die Ehefrau als Unterhaltsgläubigerin muss wiederum konkret ihren Unterhaltsbedarf darlegen. Sie muss also im Einzelnen aufführen, für was sie während des ehelichen Zusammenlebens welche Beträge aufgewandt haben. Zum Beispiel der Umfang von gemeinsamen Reisen, für welche Beträge sie Kleidung gekauft hat, Friseurkosten, Kosten für Hobbys, etc.

Streit ist hier vorprogrammiert.

Schon aus diesem Grund ist es sinnvoll, vor oder während intakter Ehe ein Ehevertrag zu schließen, in welchem zumindestens Eckpunkte für den Unterhalt, wie beispielsweise ein Höchstbetrag und die Beschränkung der Dauer des Unterhalts geregelt sind.

Der zugewinnausgleichspflichtige Manager – oder der finanzielle Supergau

Als Topverdiener wird der Ehemann in erheblichem Umfang Vermögen in der Ehe erwirtschaftet haben. Hat die Ehefrau aufgrund der Kindererziehung ihre eigene Karriere aufgegeben wird sie in der Regel auch kein nennenswertes Vermögen in der Ehe erworben haben.

Wer aber im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft lebt, muss die Hälfte der Differenz zwischen den in der Ehe erworbenen Vermögenswerten an den anderen Ehepartner in bar ausgleichen.

Der Manager muss also seiner Ehefrau an dem Tag, an dem die Scheidung rechtskräftig wird, die Hälfte des von ihm in der Ehe erwirtschafteten Vermögens ( abzüglich eines etwaigen hälftigen Vermögens der Ehefrau) in bar auszahlen.

Da die Vermögenswerte meistens nicht in einem Bankguthaben bestehen, sondern in Immobilien, Aktien oder sonstigen Sachwerten angelegt sind, ist die Leistung des Zugewinnausgleichs für den Manager nicht nur ärgerlich sondern auch wirtschaftlich problematisch.

Zu den wirtschaftlichen Problemen, die ein solcher Zugewinnausgleich insbesondere für Unternehmer und Selbstständige mit sich bringen kann, habe ich bereits einen Artikel geschrieben, der sich mit dieser speziellen Problematik beschäftigt. ( https://kanzlei-baehr-heinen.de/2023/12/15/wirtschaftlicher-ruin-nach-scheidung-so-koennen-sich-unternehmer-und-selbstaendige-schuetzen/ )

Fazit

Ehen von Führungskräften bergen im Fall des Scheiterns rechtlich ein hohes Konfliktpotenzial. Darüber hinaus können die wirtschaftlichen Folgen für den Manager gravierend sein. Er sieht sich häufig nicht nur hohen Unterhaltsansprüchen gegenüber, sondern muss im Extremfall auch noch die Hälfte seines Vermögens an die Ehefrau auszahlen.

Es ist daher für Topverdiener eine Pflicht, entweder vor oder spätestens während intakter Ehe einen Ehevertrag zu schließen, der klare Regelungen enthält und für beide Seiten die Folgen der Scheidung berechenbar macht.

Wurde in guten Zeiten der Ehe oder vor der Ehe kein Ehevertrag geschlossen, so ist es dem Trennungsfall wichtig, eine einvernehmliche Lösung in Form einer Scheidungsfolgenvereinbarung, also quasi einem Ehevertrag in letzter Minute, zu finden, um jahrelange emotional und finanziell belastende Streitigkeiten ungewissen Ausgangs zu vermeiden.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

Stellen Sie sich vor, Sie stehen am Rande einer Klippe, die Entscheidung zur Trennung ist getroffen, doch der Abgrund scheint unendlich tief und dunkel. Sie haben ein Kind und fragen sich, wie Sie diese gewaltige Herausforderung meistern sollen, ohne dass Ihr Kind darunter leidet. Willkommen in einer Situation, die viele Menschen durchleben und die ich […]

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden und eine Immobilie teilen müssen, kann die Teilungsversteigerung ein Ausweg sein, der sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über dieses Verfahren geben und Ihnen einen ersten wertvollen Tipp an die Hand geben, den Sie sofort umsetzen können. Was ist […]

🚨 Stehen Sie vor der Herausforderung, das Sorgerecht für Ihr Kind zu regeln? 🚨 Viele Eltern finden sich in einer emotional belastenden Situation wieder, wenn es um das Sorgerecht geht. Als Anwältin habe ich oft mit Eltern zu tun, die sich fragen: „Wie kann ich das Beste für mein Kind sicherstellen und gleichzeitig meine Rechte […]

Nachehelicher Ehegattenunterhalt ist ein Thema, das viele von uns betrifft oder betreffen könnte. Die damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Aspekte sind oft komplex und emotional aufgeladen. In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen und Risiken des nachehelichen Ehegattenunterhalts geben und Ihnen einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben. Voraussetzungen für […]

💔 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? 💔 Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut. Als Fachanwältin für Familienrecht mit über 25 Jahren Erfahrung und selbst alleinerziehende Mutter kenne ich die Ängste und Sorgen, die mit einer Trennung einhergehen. In solchen Zeiten fühlen Sie sich möglicherweise überwältigt und fragen […]

Die Liebe ist verblasst, die Trennung erfolgt.Bevor das endgültige Ende der Ehe durch eine Scheidung eingeläutet werden kann, muss jedoch in Deutschland das sogenannte Trennungsjahr absolviert werden. Doch was bedeutet das genau und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Warum ist das Trennungsjahr vorgeschrieben? Grundsätzlich ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Im Trennungsjahr soll den Eheleuten […]

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber. Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften […]

Verliebt, verlobt, verheiratet und schon ist mit der Ehe auch ein Rechtsverhältnis begründet worden. Jungunternehmer oder junge Unternehmensgründer, die ihre Liebe mit einer Hochzeit krönen, bedenken oft nicht, dass sich Ehe und Unternehmen auch auseinander entwickeln können. Welche Folgen eine Scheidung für das Unternehmen haben kann, wird oft nicht bedacht. Zum Zeitpunkt der Eheschließung steckt […]

Unterhaltsberechnung nach der Quotenmethode: Grundsätzlich wird der Ehegattenunterhalt berechnet, indem man die anrechenbaren Einkünfte beider Eheleute zusammenaddiert und dann durch zwei teilt. Dies stellt den Unterhaltsbedarf des geringer verdienenden oder einkommenslosen Ehegatten dar. Auf diesen Unterhaltsbedarf muss er sich dann eigene Einkünfte anrechnen lassen. Der verbleibende Restbetrag stellt seinen tatsächlichen Unterhaltsbedarf dar. Anrechenbar ist das […]