Blog

Kosten und Nutzen eines Ehevertrages

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen.

Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die individuellen Verhältnisse angepasste sonstigen Regelungen getroffen werden.

Was kostet ein Ehevertrag?

Die Kosten eines Ehevertrages richten sich nach dem Wert des Vermögens und den zu regelnden Sachverhalten.

Dabei berechnen sich die Kosten des Notars nach dem Gerichts-und Notarkostengesetz (GNotKG). Da der Ehevertrag notariell beglaubigt werden muss, fallen in jedem Fall Notarkosten an.
Die Kosten für den Rechtsanwalt können entweder nach dessen Gebührenordnung (RVG),oder mittels einer Honorarvereinbarung nach Stundensatz oder pauschal, berechnet werden.

Bemessungsgrundlage für die Kosten eines Ehevertrages

Bemessungsgrundlage für die Kosten des Ehevertrages ist der Wert des zu regelnden Vermögens und, bei Unterhaltsansprüchen, die Höhe des vereinbarten Unterhaltsbetrages. Bei der Berechnung des sogenannten Geschäftswertes sind von dem Vermögen auch vorhandene Schulden in Abzug zu bringen.

Notarkosten:

Zur Veranschaulichung wird in der Folge die Gebührentabelle aus dem Gerichts-und Notarkostengesetz dargestellt. Bei einem Geschäftswert i.H.v. 200.000 €, wenn also das Vermögen der Eheleute, dessen Aufteilung im Ehevertrag geregelt wird, 200.000 € beträgt, ist die einfache Gebühr des Notars 435 €. Zu beachten ist jedoch, dass bei einer notariellen Beglaubigung eines Ehevertrages, dass sich hier um die Beurkundung eines Vertrages handelt, das Doppelte der vollen Gebühr vom Notar erhoben werden kann. Im Beispielsfall also nicht 435 €, sondern 870 €. Hinzu kommen die Mehrwertsteuer und Auslagen Kosten für Telefon, Porto und Schreibauslagen.

Geschäftswert biseinfache Gebühr
1.000 €19 €
2.000 €27 €
5.000 €45 €
10.000 €75 €
16.000 €91 €
25.000 €115 €
50.000 €165 €
110.000 €173 €
155.000 €354 €
200.000 €435 €
410.000 €785 €
500.000 €935 €

Anwaltskosten:

Für die Aussetzung eines Ehevertrages muss kein Anwalt beauftragt werden. Ein Ehevertrag kann auch von einem Notar aufgesetzt werden.

Es ist dennoch empfehlenswert, einen Anwalt den Ehevertrag inhaltlich erarbeiten und aussetzen zu lassen. Er kann sie über mögliche Risiken aufklären und den Ehevertrag entsprechend Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen angleichen. Ein Notar ist neutral und soll nur gewährleisten, dass die Regelungen rechtlich zulässig sind. Er vertritt nicht die Interessen eines Ehepartners.Schon aus diesem Grundist es ratsam, einen Anwalt mit der Ausarbeitung der ehevertraglichen Regelungen zu beauftragen.

In einigen Bundesländern sind Notare gleichzeitig auch Anwälte, sodass man denken könnte, man könne hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Es ist jedoch so, dass ein Rechtsexperte immer nur entweder als Anwalt oder als Notar tätig sein darf. Es ist ihm untersagt, beide Zuständigkeitsbereiche gleichzeitig abzudecken.

Die Gebühren eines Anwalts für die Erstellung eines Ehevertrages richten sich, wenn keine Honorarvereinbarung getroffen wurde, nach dem Gegenstandswert, also dem, was tatsächlich im Ehevertrag an Vermögenswerten geregelt wurde.

Auch hier wird im folgenden zur Veranschaulichung die Gebührentabelle für Anwälte unter Zugrundelegung einer einfachen Gebühr dargestellt.

1.000 €88 €
2.000 €166 €
5.000 €334 €
10.000 €614 €
16.000 €718 €
25.000 €874 €
50.000 €1.279 €
110.000 €1.655 €
155.000 €1.937 €
200.000 €2.219 €
410.000 €3.143 €
500.000 €3.539 €

Der Anwalt kann, je nach Aufwand, eine Geschäftsgebühr zwischen 0,5 und 2,5 geltend machen. Die Tabelle spiegelt eine 1,0 Geschäftsgebühr wieder. Die übliche Mittelgebühr liegt bei 1,3.
Wie auch der Notarkann auch ein Anwalt zusätzliche Kosten für einen Ehevertrag geltend machen, wie beispielsweise Auslagen, Kopierkosten, etc.
der Anwalt kann, je nach Aufwand, eine Geschäftsgebühr zwischen 0,5 und 2,5 geltend machen. Die Tabelle spiegelt eine 1,0 Geschäftsgebühr wieder. Die übliche Mittelgebühr liegt bei 1,3.
Wie auch der Notar kann auch ein Anwalt zusätzliche Kosten für einen Ehevertrag geltend machen, wie beispielsweise Auslagen, Kopierkosten, etc.

Beispiel:

Der Ehemann hat nach Abzug aller Verbindlichkeiten ein Vermögen i.H.v. 500.000 €. Die Ehefrau hat keine Vermögenswerte. Das insgesamt im Ehevertrag zu regelnde Vermögen beläuft sich dementsprechend auf 500.000 €.

Der Anwalt erstellt den Ehevertragund rechnet eine Geschäftsgebühr von 1,3 zuzüglich einer Auslagenpauschale von 20,00 € ab. Eine einfache Gebühr beläuft sich, wenn wir in die obere Tabelle schauen, auf 3539 €. Multipliziert mit 1,3 ergeben sich 4600,70 € zzgl. 20 € Auslagenpauschale und 19 % Umsatzsteuer ergibt sich ein Rechnungsbetrag i.H.v. 5498,63 €.

So unterstützt sie ein Fachanwalt für Familienrecht

Ein Ehevertrag ist vielleicht nicht romantisch, schafft jedoch für beide Ehepartner für den Fall der Scheidung Klarheit und Sicherheit. Jahrelange zermürbende und kostenträchtige Streitigkeiten werden vermieden. Darüber hinaus schafft ein Ehevertrag die Möglichkeit, auf die eigene individuelle Situation angepasste vertragliche Regelungen zu vereinbaren.

Ein erfahrener Fachanwalt für Familienrecht gestaltet Ihnen einen rechtssicheren und fairen Ehevertrag oder prüft einen bereits vorhandenen Ehevertrag auf mögliche Nachteile oder Unklarheiten.

Sollte das Kind schon in den Brunnen gefallen sein und Sie haben sich, ohne einen Ehevertrag abgeschlossen zu haben, voneinander getrennt, so kann ihnen ein erfahrener Fachanwalt im Familienrecht auch eine Scheidungsfolgenvereinbarung, quasi einen Ehevertrag in letzter Minute, erstellen um so noch jahrelange streitige Auseinandersetzungen zu vermeiden. Die Einigungsbereitschaft der Eheleute ist zu diesem Zeitpunkt jedoch meist deutlich geringer.

Der Abschluss eines Ehevertrages vor oder während bestehender Ehe ist daher in jedem Fall vorzuziehen.

Vereinbaren Sie jetzt einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin!

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden und eine Immobilie teilen müssen, kann die Teilungsversteigerung ein Ausweg sein, der sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über dieses Verfahren geben und Ihnen einen ersten wertvollen Tipp an die Hand geben, den Sie sofort umsetzen können. Was ist […]

🚨 Stehen Sie vor der Herausforderung, das Sorgerecht für Ihr Kind zu regeln? 🚨 Viele Eltern finden sich in einer emotional belastenden Situation wieder, wenn es um das Sorgerecht geht. Als Anwältin habe ich oft mit Eltern zu tun, die sich fragen: „Wie kann ich das Beste für mein Kind sicherstellen und gleichzeitig meine Rechte […]

Nachehelicher Ehegattenunterhalt ist ein Thema, das viele von uns betrifft oder betreffen könnte. Die damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Aspekte sind oft komplex und emotional aufgeladen. In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen und Risiken des nachehelichen Ehegattenunterhalts geben und Ihnen einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben. Voraussetzungen für […]

💔 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? 💔 Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut. Als Fachanwältin für Familienrecht mit über 25 Jahren Erfahrung und selbst alleinerziehende Mutter kenne ich die Ängste und Sorgen, die mit einer Trennung einhergehen. In solchen Zeiten fühlen Sie sich möglicherweise überwältigt und fragen […]

Die Liebe ist verblasst, die Trennung erfolgt.Bevor das endgültige Ende der Ehe durch eine Scheidung eingeläutet werden kann, muss jedoch in Deutschland das sogenannte Trennungsjahr absolviert werden. Doch was bedeutet das genau und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Warum ist das Trennungsjahr vorgeschrieben? Grundsätzlich ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Im Trennungsjahr soll den Eheleuten […]

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber. Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften […]

Verliebt, verlobt, verheiratet und schon ist mit der Ehe auch ein Rechtsverhältnis begründet worden. Jungunternehmer oder junge Unternehmensgründer, die ihre Liebe mit einer Hochzeit krönen, bedenken oft nicht, dass sich Ehe und Unternehmen auch auseinander entwickeln können. Welche Folgen eine Scheidung für das Unternehmen haben kann, wird oft nicht bedacht. Zum Zeitpunkt der Eheschließung steckt […]

Unterhaltsberechnung nach der Quotenmethode: Grundsätzlich wird der Ehegattenunterhalt berechnet, indem man die anrechenbaren Einkünfte beider Eheleute zusammenaddiert und dann durch zwei teilt. Dies stellt den Unterhaltsbedarf des geringer verdienenden oder einkommenslosen Ehegatten dar. Auf diesen Unterhaltsbedarf muss er sich dann eigene Einkünfte anrechnen lassen. Der verbleibende Restbetrag stellt seinen tatsächlichen Unterhaltsbedarf dar. Anrechenbar ist das […]

Was bedeutet Kindeswohl? Das Kindeswohl ist ein zentraler Rechtsbegriff des Familienrechts und Maßstab für Entscheidungen insbesondere im Sorge- und Umgangsrecht, aber auch bei Adoptionen und Vaterschaftsfragen. Es gibt keine rechtliche Definition des Kindeswohls aber Kriterien, auf deren Grundlage über das Kindeswohl entschieden wird. Danach gehört zum Kindeswohl insbesondere: Das Kindeswohl bei der elterlichen Sorge Insbesondere […]