Blog

Kosten und Nutzen eines Ehevertrages

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen.

Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die individuellen Verhältnisse angepasste sonstigen Regelungen getroffen werden.

Was kostet ein Ehevertrag?

Die Kosten eines Ehevertrages richten sich nach dem Wert des Vermögens und den zu regelnden Sachverhalten.

Dabei berechnen sich die Kosten des Notars nach dem Gerichts-und Notarkostengesetz (GNotKG). Da der Ehevertrag notariell beglaubigt werden muss, fallen in jedem Fall Notarkosten an.
Die Kosten für den Rechtsanwalt können entweder nach dessen Gebührenordnung (RVG),oder mittels einer Honorarvereinbarung nach Stundensatz oder pauschal, berechnet werden.

Bemessungsgrundlage für die Kosten eines Ehevertrages

Bemessungsgrundlage für die Kosten des Ehevertrages ist der Wert des zu regelnden Vermögens und, bei Unterhaltsansprüchen, die Höhe des vereinbarten Unterhaltsbetrages. Bei der Berechnung des sogenannten Geschäftswertes sind von dem Vermögen auch vorhandene Schulden in Abzug zu bringen.

Notarkosten:

Zur Veranschaulichung wird in der Folge die Gebührentabelle aus dem Gerichts-und Notarkostengesetz dargestellt. Bei einem Geschäftswert i.H.v. 200.000 €, wenn also das Vermögen der Eheleute, dessen Aufteilung im Ehevertrag geregelt wird, 200.000 € beträgt, ist die einfache Gebühr des Notars 435 €. Zu beachten ist jedoch, dass bei einer notariellen Beglaubigung eines Ehevertrages, dass sich hier um die Beurkundung eines Vertrages handelt, das Doppelte der vollen Gebühr vom Notar erhoben werden kann. Im Beispielsfall also nicht 435 €, sondern 870 €. Hinzu kommen die Mehrwertsteuer und Auslagen Kosten für Telefon, Porto und Schreibauslagen.

Geschäftswert biseinfache Gebühr
1.000 €19 €
2.000 €27 €
5.000 €45 €
10.000 €75 €
16.000 €91 €
25.000 €115 €
50.000 €165 €
110.000 €173 €
155.000 €354 €
200.000 €435 €
410.000 €785 €
500.000 €935 €

Anwaltskosten:

Für die Aussetzung eines Ehevertrages muss kein Anwalt beauftragt werden. Ein Ehevertrag kann auch von einem Notar aufgesetzt werden.

Es ist dennoch empfehlenswert, einen Anwalt den Ehevertrag inhaltlich erarbeiten und aussetzen zu lassen. Er kann sie über mögliche Risiken aufklären und den Ehevertrag entsprechend Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen angleichen. Ein Notar ist neutral und soll nur gewährleisten, dass die Regelungen rechtlich zulässig sind. Er vertritt nicht die Interessen eines Ehepartners.Schon aus diesem Grundist es ratsam, einen Anwalt mit der Ausarbeitung der ehevertraglichen Regelungen zu beauftragen.

In einigen Bundesländern sind Notare gleichzeitig auch Anwälte, sodass man denken könnte, man könne hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Es ist jedoch so, dass ein Rechtsexperte immer nur entweder als Anwalt oder als Notar tätig sein darf. Es ist ihm untersagt, beide Zuständigkeitsbereiche gleichzeitig abzudecken.

Die Gebühren eines Anwalts für die Erstellung eines Ehevertrages richten sich, wenn keine Honorarvereinbarung getroffen wurde, nach dem Gegenstandswert, also dem, was tatsächlich im Ehevertrag an Vermögenswerten geregelt wurde.

Auch hier wird im folgenden zur Veranschaulichung die Gebührentabelle für Anwälte unter Zugrundelegung einer einfachen Gebühr dargestellt.

1.000 €88 €
2.000 €166 €
5.000 €334 €
10.000 €614 €
16.000 €718 €
25.000 €874 €
50.000 €1.279 €
110.000 €1.655 €
155.000 €1.937 €
200.000 €2.219 €
410.000 €3.143 €
500.000 €3.539 €

Der Anwalt kann, je nach Aufwand, eine Geschäftsgebühr zwischen 0,5 und 2,5 geltend machen. Die Tabelle spiegelt eine 1,0 Geschäftsgebühr wieder. Die übliche Mittelgebühr liegt bei 1,3.
Wie auch der Notarkann auch ein Anwalt zusätzliche Kosten für einen Ehevertrag geltend machen, wie beispielsweise Auslagen, Kopierkosten, etc.
der Anwalt kann, je nach Aufwand, eine Geschäftsgebühr zwischen 0,5 und 2,5 geltend machen. Die Tabelle spiegelt eine 1,0 Geschäftsgebühr wieder. Die übliche Mittelgebühr liegt bei 1,3.
Wie auch der Notar kann auch ein Anwalt zusätzliche Kosten für einen Ehevertrag geltend machen, wie beispielsweise Auslagen, Kopierkosten, etc.

Beispiel:

Der Ehemann hat nach Abzug aller Verbindlichkeiten ein Vermögen i.H.v. 500.000 €. Die Ehefrau hat keine Vermögenswerte. Das insgesamt im Ehevertrag zu regelnde Vermögen beläuft sich dementsprechend auf 500.000 €.

Der Anwalt erstellt den Ehevertragund rechnet eine Geschäftsgebühr von 1,3 zuzüglich einer Auslagenpauschale von 20,00 € ab. Eine einfache Gebühr beläuft sich, wenn wir in die obere Tabelle schauen, auf 3539 €. Multipliziert mit 1,3 ergeben sich 4600,70 € zzgl. 20 € Auslagenpauschale und 19 % Umsatzsteuer ergibt sich ein Rechnungsbetrag i.H.v. 5498,63 €.

So unterstützt sie ein Fachanwalt für Familienrecht

Ein Ehevertrag ist vielleicht nicht romantisch, schafft jedoch für beide Ehepartner für den Fall der Scheidung Klarheit und Sicherheit. Jahrelange zermürbende und kostenträchtige Streitigkeiten werden vermieden. Darüber hinaus schafft ein Ehevertrag die Möglichkeit, auf die eigene individuelle Situation angepasste vertragliche Regelungen zu vereinbaren.

Ein erfahrener Fachanwalt für Familienrecht gestaltet Ihnen einen rechtssicheren und fairen Ehevertrag oder prüft einen bereits vorhandenen Ehevertrag auf mögliche Nachteile oder Unklarheiten.

Sollte das Kind schon in den Brunnen gefallen sein und Sie haben sich, ohne einen Ehevertrag abgeschlossen zu haben, voneinander getrennt, so kann ihnen ein erfahrener Fachanwalt im Familienrecht auch eine Scheidungsfolgenvereinbarung, quasi einen Ehevertrag in letzter Minute, erstellen um so noch jahrelange streitige Auseinandersetzungen zu vermeiden. Die Einigungsbereitschaft der Eheleute ist zu diesem Zeitpunkt jedoch meist deutlich geringer.

Der Abschluss eines Ehevertrages vor oder während bestehender Ehe ist daher in jedem Fall vorzuziehen.

Vereinbaren Sie jetzt einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin!

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]