Blog

Der Kampf um’s Kind – Was Väter wissen sollten!

Markus Bormann – Fotolia.com

Leider werden Kinder in einer Trennung oft zum Zankapfel zwischen den Elternteilen.

Bei Frauen spielen hier oft erhebliche Ängste, wie die, auch noch das geliebte Kind zu verlieren, eine Rolle. Gerade dann, wenn sie finanziell dem Kind nicht viel bieten können, der Vater aber über ein gutes Einkommen verfügt, quälen die Frauen sich oft mit der Angst, der Vater könne das Kind „kaufen“ und versuchen deshalb den Kontakt zwischen Vater und Kind einzuschränken oder gar zu unterbinden.

Natürlich gibt es auch andere Gründe, weswegen den Vätern der Umgang erschwert oder verweigert wird.

Doch wenn nicht erhebliche Gründe in der Person des Vaters begründet sind, wie bspw.  Gewalt, sexueller Mißbrauch, Drogensucht, schwere Alkoholabhängigkeit, wird mit dieser Verweigerungshaltung nur dem Kind Schaden zugefügt.

Dabei sind die Motive meist, gerade, wenn es sich um die oben genannten Ängste handelt, völlig unbegründet. Wenn die Kinder bisher die Mutter als Hauptbezugsperson hatten und diese ihre Kinder liebevoll aufgezogen hat, werden die Kinder aufgrund der Bindung an die Mutter auch bei dieser bleiben wollen.

Sie brauchen aber auch einen möglichst unbelasteten Kontakt zum Vater.

Über dieses Thema, was mich selbst auch immer wieder in der Praxis beschäftigt, habe ich bereits mehrere Artikel geschrieben:

Umgangsrecht – Aussetzung, Ausschluß und Vereitelung

Wie oft darf ich als Umgangsberechtigter mein Kind sehen und was habe ich für Rechte?

Umgangswillige Väter können aufatmen: Sie bekommen Rückendeckung vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Leider ist der Gerichtsweg, den ein Vater beschreiten muß, wenn er sein Kind gegen den Willen der Mutter sehen möchte, meist sehr lang und steinig. Zwangsmittel gegen die Mutter anzuwenden, damit tun sich viele Gerichte noch schwer.

Das AG München hat in einer Entscheidung vom letzten Jahr zur Durchsetzung des Umgangs des Kindesvaters eine nachahmenswerte Entscheidung getroffen.

Die Kindesmutter hatte hier eine in zweiter Instanz vor dem OLG München getroffene Umgangsvereinbarung immer wieder torpediert, indem sie die Umgangstage mit fadenscheinigen Begründungen absagte. Seit Ende November 2014 fanden keine Umgangskontakte mehr zwischen dem Vater und dem siebenjährigen Sohn statt.

Durch Beschluß vom 13.03.2015 ordnete daraufhin das AG München auf Antrag des Kindesvaters hin zur Durchsetzung des Umgangsrechts unmittelbaren Zwang gegen die Mutter an. Dies ist nach § 90 FamFG möglich. Da der Sohn hier bei seiner Anhörung vor Gericht erklärt hatte, dass er Kontakt zum Vater haben wollte und bereits gegen die Mutter verhängte Ordnungsmittel (Zwangsgeld, sogar 1 Tag Ordnungshaft) nicht zum Erfolg geführt hatten, sah der Richter es hier ( meiner Meinung nach zu Recht) als erforderlich und geboten an, nunmehr härtere Geschütze aufzufahren.

Er beauftragte einen Umgangspfleger mit der Vollstreckung. Dieser sollte mithilfe eines Gerichtsvollziehers und der Polizei den Umgang durchsetzen und war auch berechtigt, die Wohnung der Mutter zu betreten. Es wurde dann mehrfach die Wohnungstür der Mutter aufgebrochen, um den Umgang durchzusetzen. Diese Maßnahme blieb jedoch ohne Erfolg, da Mutter und Kind nicht in der Wohnung angetroffen wurden.

Der Richter änderte daraufhin die Umgangsregelung ab und legte Ende Oktober 2015 fest, dass der Vater jeden Freitag nach der Schule Umgang mit dem Sohn hat. Nunmehr mußte der Vater den Sohn nicht mehr zuhause abholen, wo er zumeist vor verschlossener Tür gestanden hatte, sondern von der Schule. Das scheint zu funktionieren.

 

Sinnvoll kann es bei nachhaltiger unbegründeter Umgangsverweigerung auch sein, das Aufenthaltsbestimmungsrecht als Teil der elterlichen Sorge auf den Vater zu übertragen. Dieser kann ja das Kind dann trotzdem weiter bei der Mutter leben lassen. Gleichzeitig hat die Mutter jedoch, wenn sie weiter den Umgang zu vereiteln sucht, das unmittelbare Risiko, dass der Vater das Kind zu sich nimmt.

 

Da alle diese zwangsweisen Regelungen zu Lasten des Kindes gehen, denn diese geraten nahezu zwangsweise in einen Loyalitätskonflikt, kann nur an die Eltern appelliert werden, ihre Konflikte nicht auf dem Rücken der Kinder auszutragen und sich bewußt zu sein, dass sie immer Eltern bleiben.

 

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Ich habe hier von umgangswilligen Vätern gesprochen, weil tatsächlich die meisten Kinder nach einer Trennung bei der Mutter leben. Natürlich ist die Rechtslage dieselbe, wenn es umgekehrt ist, die Kinder also ihren Aufenthalt beim Vater haben.

 

Wenn auch Sie sich trennen wollen oder getrennt haben und es hinsichtlich der Kinder oder auch finanzieller Belange Regelungsbedarf gibt, unterstütze ich Sie gerne kompetent und auf Ihre speziellen Wünsche und Bedürfnisse eingehend. Ihre Fachanwältin in Heidelberg und Mannheim.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]