Blog

Rückabwicklung des Versorgungsausgleichs

Rente zurück nach Tod des Ex?!

Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben.

Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten.

Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte Ehepartner nach rechtskräftig durchgeführtem Versorgungsausgleich stirbt?

Beispiel:

Die Eheleute werden 2008 rechtskräftig geschieden. Von dem Rentenkonto des Ehemannes werden Anwartschaften auf das Rentenkonto der ausgleichsberechtigten Ehefrau übertragen.

Mitte 2020 stirbt die geschiedene Ehefrau, ohne zuvor Rente in Anspruch genommen zu haben.

Der Ehemann selbst erhält bereits seit Jahren seine um den Versorgungsausgleich gekürzteAltersrente.


In diesem Fall kann der geschiedene Ehemann tatsächlich die Rückerstattung der ihm im Zuge des durchgeführten Versorgungsausgleichs in Abzug gebrachten Rentenanwartschaften beantragen und erhält diese auch.

Es gibt jedoch zwei wesentliche Voraussetzungen, um eine Rückerstattung wirksam geltend machen zu können:
Der ausgleichsberechtigte Ex-Ehegatte muss verstorben sein.
Er darf zum Zeitpunkt seines Todes entweder noch keine oder maximal für den Zeitraum von 36 Monaten Rente bezogen haben.

Liegen diese Voraussetzungen vor, kann eine Rückerstattung des Versorgungsausgleichs verlangt werden. In allen anderen Fällen ist eine Rückgängigmachung des Versorgungsausgleichs nicht möglich.

Beachte:

Seit September 2009 werden alle erworbenen Rentenanwartschaften beider Eheleute geteilt. Dementsprechend werden bei Bewilligung der Rückübertragung von Rentenanwartschaften auch die Rentenpunkte vom Konto des Antragstellers gelöscht, die ihm im Zuge des Rentenausgleichs gutgeschrieben wurden!

Rückgängig gemacht werden nur ausgeglichene Rentenanwartschaften, die bei den Regelversorgungswerken erworben wurden.
Hierzu zählen:

  • Deutsche Rentenversicherung
  • Berufsständige Versorgungen (Ärzte, Rechtsanwälte, Apotheker, Steuerberater usw.)
  • Beamtenversorgung
  • Alterssicherung der Landwirte
  • Versorgung der Abgeordneten sowie Regierungsmitglieder

Betriebsrenten oder Ansprüche aus einer privaten Rentenversicherung, die im Zuge des Versorgungsausgleichs ausgeglichen wurden, können nicht rückübertragen werden.

Eine Rückübertragung erfolgt nicht automatisch, sondern lediglich auf Antrag des Berechtigten. Der Antrag muss bei den jeweiligen Versorgungsträgern gestellt werden. Der Versorgungsträger prüft dann den Anspruch und überträgt die im Zuge des Versorgungsausgleichs übertragenen Rentenpunkte wieder zurück.

Achtung:
Eine Rückerstattung der durch den Versorgungsausgleich übertragenen Rentenanwartschaftenerfolgt ausschließlich ab Antragstellung. Wird bereits, wie im oben genannten Beispielsfall seit Jahren die um den Versorgungsausgleich gekürzte Rente bezogen, können keine Nachforderungen für den Zeitraum ab eigenem Renteneintritts bis Antragstellung geltend gemacht werden.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden und eine Immobilie teilen müssen, kann die Teilungsversteigerung ein Ausweg sein, der sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über dieses Verfahren geben und Ihnen einen ersten wertvollen Tipp an die Hand geben, den Sie sofort umsetzen können. Was ist […]

🚨 Stehen Sie vor der Herausforderung, das Sorgerecht für Ihr Kind zu regeln? 🚨 Viele Eltern finden sich in einer emotional belastenden Situation wieder, wenn es um das Sorgerecht geht. Als Anwältin habe ich oft mit Eltern zu tun, die sich fragen: „Wie kann ich das Beste für mein Kind sicherstellen und gleichzeitig meine Rechte […]

Nachehelicher Ehegattenunterhalt ist ein Thema, das viele von uns betrifft oder betreffen könnte. Die damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Aspekte sind oft komplex und emotional aufgeladen. In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen und Risiken des nachehelichen Ehegattenunterhalts geben und Ihnen einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben. Voraussetzungen für […]

💔 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? 💔 Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut. Als Fachanwältin für Familienrecht mit über 25 Jahren Erfahrung und selbst alleinerziehende Mutter kenne ich die Ängste und Sorgen, die mit einer Trennung einhergehen. In solchen Zeiten fühlen Sie sich möglicherweise überwältigt und fragen […]

Die Liebe ist verblasst, die Trennung erfolgt.Bevor das endgültige Ende der Ehe durch eine Scheidung eingeläutet werden kann, muss jedoch in Deutschland das sogenannte Trennungsjahr absolviert werden. Doch was bedeutet das genau und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Warum ist das Trennungsjahr vorgeschrieben? Grundsätzlich ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Im Trennungsjahr soll den Eheleuten […]

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber. Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften […]

Verliebt, verlobt, verheiratet und schon ist mit der Ehe auch ein Rechtsverhältnis begründet worden. Jungunternehmer oder junge Unternehmensgründer, die ihre Liebe mit einer Hochzeit krönen, bedenken oft nicht, dass sich Ehe und Unternehmen auch auseinander entwickeln können. Welche Folgen eine Scheidung für das Unternehmen haben kann, wird oft nicht bedacht. Zum Zeitpunkt der Eheschließung steckt […]

Unterhaltsberechnung nach der Quotenmethode: Grundsätzlich wird der Ehegattenunterhalt berechnet, indem man die anrechenbaren Einkünfte beider Eheleute zusammenaddiert und dann durch zwei teilt. Dies stellt den Unterhaltsbedarf des geringer verdienenden oder einkommenslosen Ehegatten dar. Auf diesen Unterhaltsbedarf muss er sich dann eigene Einkünfte anrechnen lassen. Der verbleibende Restbetrag stellt seinen tatsächlichen Unterhaltsbedarf dar. Anrechenbar ist das […]

Was bedeutet Kindeswohl? Das Kindeswohl ist ein zentraler Rechtsbegriff des Familienrechts und Maßstab für Entscheidungen insbesondere im Sorge- und Umgangsrecht, aber auch bei Adoptionen und Vaterschaftsfragen. Es gibt keine rechtliche Definition des Kindeswohls aber Kriterien, auf deren Grundlage über das Kindeswohl entschieden wird. Danach gehört zum Kindeswohl insbesondere: Das Kindeswohl bei der elterlichen Sorge Insbesondere […]