Blog

Wirtschaftlicher Ruin nach Scheidung – So können sich Unternehmer und Selbständige schützen

Kostspielige Scheidungsfolgen, wie Unterhaltsansprüche und insbesondere auch ein zu zahlender Zugewinnausgleich, können die wirtschaftliche Existenz von Unternehmern und selbstständigen bedrohen und schlimmstenfalls auch zerstören.

Einen solchen Fehler sollten Sie als Unternehmer oder selbstständiger unbedingt vermeiden.

In meinem Beitrag erfahren Sie, wie Sie sich vor für sie verheerenden Scheidungsfolgen schützen können.

Mögliche Folgen einer Scheidung für Unternehmer und Selbstständige

Im Zuge einer Trennung und Scheidung kommt es insbesondere hinsichtlich von Unterhalts-und Vermögensausgleichsansprüchen oft zu langwierigen streitigen Auseinandersetzungen, die schließlich in jahrelange gerichtliche Prozesse führen.

Diese sind mit hohen Kosten, langer Ungewissheit und damit einhergehender hoher emotionaler Belastung verbunden.

Insbesondere der Zugewinnausgleichsanspruch des Ehegatten von Unternehmern und Selbstständigen kann im schlimmsten Fall zur Insolvenz des Unternehmens/ Betriebes führen.

Wer ohne Ehevertrag eine Ehe schließt, lebt im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Das bedeutet, dass das Vermögen, das in der Ehe erwirtschaftet wird, im Fall einer Scheidung hälftig geteilt wird. Nun der dahinterstehende Grundgedanke des Zugewinnausgleichs ist die hälftige Teilnahme beider Eheleute am ehezeitlichen Vermögenserwerb.

Wenn ein Ehepartner während der Ehe ein gewinnträchtiges Unternehmen oder einen Handwerksbetrieb aufgebaut oder vergrößert, so fällt dieses Unternehmen oder die Wertsteigerung des Unternehmens/Betriebes in den Zugewinn.

Bei einer Scheidung ist die Hälfte des Unternehmenswertes oder der Wertsteigerung des Unternehmens als Zugewinn an den Ehegatten auszugleichen.

Derartig hohe Ausgleichszahlungen können viele Unternehmen/Betriebe mangels ausreichender Liquidität nicht verkraften.

Ein Ehevertrag schützt vor ungewollten Scheidungsfolgen

In einem Ehevertrag können die Eheleute eine anderweitige Regelung zum Güterstand treffen. Sie können entweder Gütertrennung oder eine modifizierte Zugewinngemeinschaft, die das Unternehmen vom Zugewinn ausschließt, vereinbaren. Weiterhin können sie vereinbaren, dass eine Gütertrennung nur für den Fall der Beendigung der Ehe durch eine Scheidung  zum Tragen kommt. Wird die Ehe durch den Tod eines Ehegatten beendet, verbleibt es beim Zugewinnausgleich. Auch andere Regelungen, wie eine betragliche Festsetzung des Höchstwertes für den Zugewinn ist möglich.

Auch nacheheliche Unterhaltsansprüche können klar geregelt und damit den Unsicherheiten durch sich ändernde rechtliche Regelungen und Rechtsprechungsänderungen entzogen werden.

Ein Ehevertrag bietet darüber hinaus auch weitere Regelungsmöglichkeiten, wie die Regelung des Versorgungsausgleichs, d. h. des Austausches der Rentenanwartschaften nun, der Haushaltserteilung und weiteren Regelungsgegenständen.

Ein solcher Ehevertrag kann auch während bestehender Ehe jederzeit geschlossen werden.

Lassen Sie sich insoweit von einem Rechtsexperten, möglichst von einem Fachanwalt für Familienrecht, der sich auf die Erstellung von Eheverträgen spezialisiert hat, beraten und unterstützen.

Die Scheidungsfolgenvereinbarung als Ehevertrag in letzter Minute

Steht bereits eine Trennung an oder ist sie schon erfolgt, so ist guter Rat teuer, wenn kein Ehevertrag vorhanden ist.

In dieser Situation gibt es noch die Möglichkeit, eine Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung abzuschließen und so für beide Ehepartner tragbare Regelungen zu treffen. Hierdurch können dann ebenfalls jahrelange kostenträchtige und emotional belastende gerichtliche Auseinandersetzung vermieden werden.

In einer Scheidungsfolgenvereinbarung können dieselben Regelungen getroffen werden, wie in einem Ehevertrag

Lassen Sie sich insoweit von einem Rechtsexperten, möglichst von einem Fachanwalt für Familienrecht, der sich auf die Erstellung von Eheverträgen spezialisiert hat, beraten und unterstützen.

Gerne hilft auch meine Kanzlei Ihnen diesbezüglich weiter. Ich bin bundesweit tätig. Kontaktieren Sie mich per E-Mail oder telefonisch.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden und eine Immobilie teilen müssen, kann die Teilungsversteigerung ein Ausweg sein, der sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über dieses Verfahren geben und Ihnen einen ersten wertvollen Tipp an die Hand geben, den Sie sofort umsetzen können. Was ist […]

🚨 Stehen Sie vor der Herausforderung, das Sorgerecht für Ihr Kind zu regeln? 🚨 Viele Eltern finden sich in einer emotional belastenden Situation wieder, wenn es um das Sorgerecht geht. Als Anwältin habe ich oft mit Eltern zu tun, die sich fragen: „Wie kann ich das Beste für mein Kind sicherstellen und gleichzeitig meine Rechte […]

Nachehelicher Ehegattenunterhalt ist ein Thema, das viele von uns betrifft oder betreffen könnte. Die damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Aspekte sind oft komplex und emotional aufgeladen. In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen und Risiken des nachehelichen Ehegattenunterhalts geben und Ihnen einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben. Voraussetzungen für […]

💔 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? 💔 Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut. Als Fachanwältin für Familienrecht mit über 25 Jahren Erfahrung und selbst alleinerziehende Mutter kenne ich die Ängste und Sorgen, die mit einer Trennung einhergehen. In solchen Zeiten fühlen Sie sich möglicherweise überwältigt und fragen […]

Die Liebe ist verblasst, die Trennung erfolgt.Bevor das endgültige Ende der Ehe durch eine Scheidung eingeläutet werden kann, muss jedoch in Deutschland das sogenannte Trennungsjahr absolviert werden. Doch was bedeutet das genau und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Warum ist das Trennungsjahr vorgeschrieben? Grundsätzlich ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Im Trennungsjahr soll den Eheleuten […]

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber. Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften […]

Verliebt, verlobt, verheiratet und schon ist mit der Ehe auch ein Rechtsverhältnis begründet worden. Jungunternehmer oder junge Unternehmensgründer, die ihre Liebe mit einer Hochzeit krönen, bedenken oft nicht, dass sich Ehe und Unternehmen auch auseinander entwickeln können. Welche Folgen eine Scheidung für das Unternehmen haben kann, wird oft nicht bedacht. Zum Zeitpunkt der Eheschließung steckt […]

Unterhaltsberechnung nach der Quotenmethode: Grundsätzlich wird der Ehegattenunterhalt berechnet, indem man die anrechenbaren Einkünfte beider Eheleute zusammenaddiert und dann durch zwei teilt. Dies stellt den Unterhaltsbedarf des geringer verdienenden oder einkommenslosen Ehegatten dar. Auf diesen Unterhaltsbedarf muss er sich dann eigene Einkünfte anrechnen lassen. Der verbleibende Restbetrag stellt seinen tatsächlichen Unterhaltsbedarf dar. Anrechenbar ist das […]

Was bedeutet Kindeswohl? Das Kindeswohl ist ein zentraler Rechtsbegriff des Familienrechts und Maßstab für Entscheidungen insbesondere im Sorge- und Umgangsrecht, aber auch bei Adoptionen und Vaterschaftsfragen. Es gibt keine rechtliche Definition des Kindeswohls aber Kriterien, auf deren Grundlage über das Kindeswohl entschieden wird. Danach gehört zum Kindeswohl insbesondere: Das Kindeswohl bei der elterlichen Sorge Insbesondere […]