Blog

Warum trennen sich nach Weihnachten so viele Paare?

                                                                                              Alle Jahre wieder:

Nach Weihnachten haben wir als Familienrechtler Hochkonjunktur.

Die Rate der Scheidungswilligen steigt rapide an. Im Jahr 2010 wurden bspw. beim Anwaltssuchdienst des Deutschen Anwaltvereins (DAV), anwaltsauskunft.de ,im Januar 1.492 Abfragen nach dem Rechtsgebiet Familienrecht und im Familienrecht tätigen Anwälten registriert. In den anderen Monaten erfolgten nur durchschnittlich 1.100 Abfragen.

D. h., daß die Steigerungsrate im Januar bei 35% lag.

Warum ist das so?

Irgend etwas muß da ja an Weihnachten gewaltig schief laufen.

In den meisten Familien verliert die christliche Grundbedeutung des Weihnachtsfestes immer mehr Bedeutung. Statt dessen wird Weihnachten immer mehr kommerzialisiert und zu einem gesellschaftlichen Höhepunkt stilisiert. Da muß natürlich alles perfekt sein. Alle sollen sich an diesem Fest der Liebe verstehen, fröhlich sein und Spaß miteinander haben.

Selbstverständlich muß der Weihnachtsbaum formvollendet und das Weihnachtsessen eines Sternekochs würdig sein. Es muß die ungeliebte Schwiegermutter zu einem Lob nötigen.

Last but not least müssen nach wildem Konsumrausch in den Wochen vor Weihnachten unvergeßliche Wunschgeschenke für jeden unter dem Tannenbaum liegen, die die Beschenkten in einen wahren Freudentaumel versetzen.

Es liegt auf der Hand, daß dieses weihnachtliche Perfektionsstreben mit enormem Streß und großem Enttäuschungspotential einhergeht. Das, verbunden mit den auf dem Weihnachtsfest liegenden hohen Erwartungen, bietet gewaltigen Zündstoff für Frust und Enttäuschung.

Wenn dann vorher schon keine perfekte Harmonie in der Familie und insbesondere in der Paarbeziehung herrschte, dann wird sie an den Weihnachtstagen mit Sicherheit keinen Einzug halten. Da Weihnachten zudem die Zeit des Jahres ist, in der man viel Zeit miteinander und mit der restlichen Familie verbringt, bringt gerade diese Zeit oft Probleme ans Licht, für die im Alltag keine Zeit war, bzw. die man im Alltag übersehen oder schlichtweg übergangen hat.

Was bis dahin unter der Oberfläche geschlummert hat, bahnt sich nunmehr den Weg an die Oberfläche.

Ist der Traum von einem harmonischen Familienzusammenhalt und weihnachtlicher Gemütlichkeit erst einmal geplatzt, gibt es keine Veranlassung mehr, den lange aufgestauten Frust und Ärger nicht herauszulassen.

Und schon ist ein massiver (Ehe-)krach entfacht, der dann so Manchen dazu veranlasst, uns Fachanwälte im Familienrecht zu konsultieren.

 

Auch mir ist dieser Weihnachtsstreß sehr bekannt. Jedes Jahr schwöre ich mir auf’s Neue, daß ich es dieses Jahr anders machen werde, doch ……………………………………………….. ( Sie können es sich wohl denken 😉 ).

 

Weihnachtskarte klassisch in Rot, Weiß mit Holz und TextIhnen wünsche ich von Herzen ein frohes, streßfreies Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

 

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]