Blog

Veröffentlichung meines Artikels

Rechtsanwältin und Fachanwältin im Familienrecht Nicola Bähr-Heinen

Ehrlich gesagt, war ich ganz schön stolz, als letzte Woche das Deutsche Anwaltsregister bei mir per Mail anfragte, ob sie meinen Artikel „Acht große Irrtümer über Ehe und Scheidung“ veröffentlichen dürfen.

Das Schreiben der Blogartikel ist sehr zeitaufwendig. Meistens finde ich nur am Wochenende Zeit dazu. Als ich vor fast 2 Jahren damit anfing war ich noch sehr im Zweifel darüber, ob mir das Schreiben liegt und, ob sich das auch für mich lohnen würde.

Ich mache das ja auch, weil ich damit für mich und meine Kanzlei werben möchte.

Anfangs war es dann auch sehr frustrierend zu sehen, dass meine teils recht aufwendig recherchierten Artikel nur von ein paar wenigen Leuten gelesen wurden. Die Besucherzahlen stiegen dann auch über Monate hinweg kaum an.

Das Gleiche passierte auch auf meinem verkehrsrechtlichen Blog.

So fing ich an, an mir und meinen Fähigkeiten als Schreiberling zu zweifeln. Glücklicherweise bestärkten mich gute Freunde immer wieder darin, weiterzumachen. Sie berichteten mir teilweise aus eigener Erfahrung, dass es eine Weile dauert, bis die Besucherzahlen hochgehen und meine Artikel Beachtung finden.

Auch lernte ich immer mehr über Online-Marketing und Suchmaschinenoptimierung. Das waren Begriffe, die für mich zuvor „böhmische Dörfer“ darstellten.

Sehr viel habe ich auch aus Artikeln des Affenblogs von Vladislav Melnik gelernt.

Auch ein Online-Kurs von Mario Schneider hat mir hier ein riesiges Stück weiter geholfen.

Jetzt habe ich zudem auch noch einen hervorragenden Online-Marketing-Experten gefunden, der mir schon entscheidend weiter geholfen hat.  Herrn Probst kann ich nur wärmstens empfehlen.

Des Weiteren habe ich auch und besonders Herrn Kopp-Wichmann viel zu verdanken. Er hat mich zum Schreiben ermutigt und mir die wundervollen Cartoons auf meinen Blogs und Websites gezeichnet.

Jetzt beginnt sich die ganze Arbeit langsam zu lohnen. Es werden immer mehr Menschen auf meine Blogs aufmerksam und ich kann ihnen mit meinen Informationen und Tipps helfen.

Und, was ich mir erst kaum vorstellen konnte, es macht mir riesigen Spaß zu schreiben.

In Kürze werde ich auch einen weiteren Blog ins Netz stellen. Da verbinde ich endlich auch mein Hobby mit meinem Beruf. Es wird ein Blog über Pferderecht.

Den Cartoon dazu hat mir Roland schon gezeichnet. Ich war hin und weg, als ich ihn bekommen habe. Er ist einfach super:

Ich freue mich schon sehr darauf, wenn er meinen Blog ziert. Auch auf meiner von Herrn Probst bald neu gestalteten Website wird er einen Platz finden.

Einen großen Dank möchte ich auch an meine treuen Leser und natürlich insbesondere auch an meine Mandanten richten, die mich weiterempfehlen und dafür sorgen, dass ich vielleicht auch bald Ihnen mit meiner Kompetenz und meinem Engagement helfen kann.

Ihre Rechtsanwältin und Fachanwältin im Familienrecht in Sandhausen.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]