Blog

Umgangswillige Väter können aufatmen: Sie bekommen Rückendeckung vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Boy with daddy relaxing on his chest
goodluz – Fotolia.com

Der EGMR stärkt abermals das Recht der Väter, ihre Kinder auch gegen den Willen der Kindesmutter zu sehen.

Ein Vater aus Heidelberg beantragte 2005 beim AG Frankfurt die Regelung des Umgangsrechts für sein 2003 geborenes uneheliches Kind. Die Kindesmutter hatte ihm bereits kurz nach der Geburt des Kindes jeglichen Kontakt zu diesem verweigert. Obwohl er im Zug durch die gerichtlichen Instanzen mehrfach ein Umgangsrecht zugesprochen bekam, sah er seinen Sohn nie, da die Mutter konsequent jeden Kontakt verweigerte.

Letztinstanzlich wurden ihm 2010 !!! schließlich begrenzte Besuchszeiten zugesprochen. Die Mutter ließ jedoch sechs vereinbarte Besuchstermine platzen. Daraufhin stellte der verzweifelte Vater mehrere Zwangsvollstreckungsanträge zur Durchsetzung seines erstrittenen Umgangsrechts, woraufhin über zehn Monate nach Antragstellung gegen die Mutter ein Zwangsgeld i. H. v. nur 300,- € verhängt wurde, welches Sie zahlte und dem Kindesvater weiterhin keinen Umgang mit seinem Sohn gewährte.

Dieser legte nunmehr Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein.

Hier bekam er endlich Recht.

Das Gericht rügte die Verletzung des Rechts auf wirksame Beschwerde ( Art. 13 i. V. m. Art. 8 EMRK) , da es im deutschen Prozeßrecht keine Rechtsbehelfe gebe, mit denen man sich wirksam gegen eine überlange Verfahrensdauer wehren könne.

Dabei seien schnelle Verfahren und einfacher durchsetzbare Rechtsansprüche gerade im Umgang mit Kindern sehr wichtig, da es hier primär darum ginge, die Entwicklung des Kindes mitzuerleben. Eine Entfremdung des Kindes vom Vater gefährde zudem dessen gesunde Entwicklung.

Ein derart geringes Strafgeld, wie es gegen die Mutter verhängt worden sei, stelle kein effektives Mittel dar um die Mutter zur Einhaltung der getroffenen Umgangsregelung zu zwingen. Vor dem Hintergrund, dass in solchen Fällen Zwangsgelder von bis zu 25.000,- € verhängt werden können, sei das keine ausreichende Sanktion gewesen.

Da neben dem Recht auf wirksame Beschwerde auch das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens durch die überlange Verfahrensdauer verletzt worden sei, habe der Vater Anspruch auf Schadensersatz. Es wurde ihm nach Art. 41 EMRK eine Entschädigung von 15.000,- € zugesprochen.

Ob er nunmehr seinen inzwischen 12 jährigen Sohn kennenlernen wird, bleibt abzuwarten.

Gegen die Entscheidung des EGMR kann nämlich Berufung eingelegt werden, welche der EGMR annehmen oder zurückweisen kann.

Sollte die Entscheidung rechtskräftig werden, dann wird der deutsche Gesetzgeber wohl tätig werden müssen. Dies dürfte dann in Form der Einführung einer Untätigkeitsbeschwerde erfolgen, die zumindest im Familienrecht die Möglichkeit schafft, sich wirksam gegen (zu) langwierige Verfahren zu wehren.

EGMR, Urteil vom 15.01.2015, 62198/11)

Fazit: Es ist sicherlich begrüßenswert, wenn die Durchsetzbarkeit des Umgangsrechts verbessert wird. Ob eine Untätigkeitsbeschwerde letztendlich ein wirksames Mittel hierzu darstellt, sei dahingestellt. Das Hauptproblem besteht ja darin, dass ein Vater, der sein Kind liebt, sich scheuen wird, den Umgang zwangsweise durchzusetzen. Einzig probates Mittel ist die Verhängung von wirklich schmerzhaften Zwangsgeldern gegen die Mutter. Doch wenn bei dieser nichts zu holen ist, geht auch das ins Leere.

 

 

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]