Blog

Umgangswillige Väter können aufatmen: Sie bekommen Rückendeckung vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Boy with daddy relaxing on his chest
goodluz – Fotolia.com

Der EGMR stärkt abermals das Recht der Väter, ihre Kinder auch gegen den Willen der Kindesmutter zu sehen.

Ein Vater aus Heidelberg beantragte 2005 beim AG Frankfurt die Regelung des Umgangsrechts für sein 2003 geborenes uneheliches Kind. Die Kindesmutter hatte ihm bereits kurz nach der Geburt des Kindes jeglichen Kontakt zu diesem verweigert. Obwohl er im Zug durch die gerichtlichen Instanzen mehrfach ein Umgangsrecht zugesprochen bekam, sah er seinen Sohn nie, da die Mutter konsequent jeden Kontakt verweigerte.

Letztinstanzlich wurden ihm 2010 !!! schließlich begrenzte Besuchszeiten zugesprochen. Die Mutter ließ jedoch sechs vereinbarte Besuchstermine platzen. Daraufhin stellte der verzweifelte Vater mehrere Zwangsvollstreckungsanträge zur Durchsetzung seines erstrittenen Umgangsrechts, woraufhin über zehn Monate nach Antragstellung gegen die Mutter ein Zwangsgeld i. H. v. nur 300,- € verhängt wurde, welches Sie zahlte und dem Kindesvater weiterhin keinen Umgang mit seinem Sohn gewährte.

Dieser legte nunmehr Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein.

Hier bekam er endlich Recht.

Das Gericht rügte die Verletzung des Rechts auf wirksame Beschwerde ( Art. 13 i. V. m. Art. 8 EMRK) , da es im deutschen Prozeßrecht keine Rechtsbehelfe gebe, mit denen man sich wirksam gegen eine überlange Verfahrensdauer wehren könne.

Dabei seien schnelle Verfahren und einfacher durchsetzbare Rechtsansprüche gerade im Umgang mit Kindern sehr wichtig, da es hier primär darum ginge, die Entwicklung des Kindes mitzuerleben. Eine Entfremdung des Kindes vom Vater gefährde zudem dessen gesunde Entwicklung.

Ein derart geringes Strafgeld, wie es gegen die Mutter verhängt worden sei, stelle kein effektives Mittel dar um die Mutter zur Einhaltung der getroffenen Umgangsregelung zu zwingen. Vor dem Hintergrund, dass in solchen Fällen Zwangsgelder von bis zu 25.000,- € verhängt werden können, sei das keine ausreichende Sanktion gewesen.

Da neben dem Recht auf wirksame Beschwerde auch das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens durch die überlange Verfahrensdauer verletzt worden sei, habe der Vater Anspruch auf Schadensersatz. Es wurde ihm nach Art. 41 EMRK eine Entschädigung von 15.000,- € zugesprochen.

Ob er nunmehr seinen inzwischen 12 jährigen Sohn kennenlernen wird, bleibt abzuwarten.

Gegen die Entscheidung des EGMR kann nämlich Berufung eingelegt werden, welche der EGMR annehmen oder zurückweisen kann.

Sollte die Entscheidung rechtskräftig werden, dann wird der deutsche Gesetzgeber wohl tätig werden müssen. Dies dürfte dann in Form der Einführung einer Untätigkeitsbeschwerde erfolgen, die zumindest im Familienrecht die Möglichkeit schafft, sich wirksam gegen (zu) langwierige Verfahren zu wehren.

EGMR, Urteil vom 15.01.2015, 62198/11)

Fazit: Es ist sicherlich begrüßenswert, wenn die Durchsetzbarkeit des Umgangsrechts verbessert wird. Ob eine Untätigkeitsbeschwerde letztendlich ein wirksames Mittel hierzu darstellt, sei dahingestellt. Das Hauptproblem besteht ja darin, dass ein Vater, der sein Kind liebt, sich scheuen wird, den Umgang zwangsweise durchzusetzen. Einzig probates Mittel ist die Verhängung von wirklich schmerzhaften Zwangsgeldern gegen die Mutter. Doch wenn bei dieser nichts zu holen ist, geht auch das ins Leere.

 

 

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden und eine Immobilie teilen müssen, kann die Teilungsversteigerung ein Ausweg sein, der sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über dieses Verfahren geben und Ihnen einen ersten wertvollen Tipp an die Hand geben, den Sie sofort umsetzen können. Was ist […]

🚨 Stehen Sie vor der Herausforderung, das Sorgerecht für Ihr Kind zu regeln? 🚨 Viele Eltern finden sich in einer emotional belastenden Situation wieder, wenn es um das Sorgerecht geht. Als Anwältin habe ich oft mit Eltern zu tun, die sich fragen: „Wie kann ich das Beste für mein Kind sicherstellen und gleichzeitig meine Rechte […]

Nachehelicher Ehegattenunterhalt ist ein Thema, das viele von uns betrifft oder betreffen könnte. Die damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Aspekte sind oft komplex und emotional aufgeladen. In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen und Risiken des nachehelichen Ehegattenunterhalts geben und Ihnen einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben. Voraussetzungen für […]

💔 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? 💔 Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut. Als Fachanwältin für Familienrecht mit über 25 Jahren Erfahrung und selbst alleinerziehende Mutter kenne ich die Ängste und Sorgen, die mit einer Trennung einhergehen. In solchen Zeiten fühlen Sie sich möglicherweise überwältigt und fragen […]

Die Liebe ist verblasst, die Trennung erfolgt.Bevor das endgültige Ende der Ehe durch eine Scheidung eingeläutet werden kann, muss jedoch in Deutschland das sogenannte Trennungsjahr absolviert werden. Doch was bedeutet das genau und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Warum ist das Trennungsjahr vorgeschrieben? Grundsätzlich ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Im Trennungsjahr soll den Eheleuten […]

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber. Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften […]

Verliebt, verlobt, verheiratet und schon ist mit der Ehe auch ein Rechtsverhältnis begründet worden. Jungunternehmer oder junge Unternehmensgründer, die ihre Liebe mit einer Hochzeit krönen, bedenken oft nicht, dass sich Ehe und Unternehmen auch auseinander entwickeln können. Welche Folgen eine Scheidung für das Unternehmen haben kann, wird oft nicht bedacht. Zum Zeitpunkt der Eheschließung steckt […]

Unterhaltsberechnung nach der Quotenmethode: Grundsätzlich wird der Ehegattenunterhalt berechnet, indem man die anrechenbaren Einkünfte beider Eheleute zusammenaddiert und dann durch zwei teilt. Dies stellt den Unterhaltsbedarf des geringer verdienenden oder einkommenslosen Ehegatten dar. Auf diesen Unterhaltsbedarf muss er sich dann eigene Einkünfte anrechnen lassen. Der verbleibende Restbetrag stellt seinen tatsächlichen Unterhaltsbedarf dar. Anrechenbar ist das […]

Was bedeutet Kindeswohl? Das Kindeswohl ist ein zentraler Rechtsbegriff des Familienrechts und Maßstab für Entscheidungen insbesondere im Sorge- und Umgangsrecht, aber auch bei Adoptionen und Vaterschaftsfragen. Es gibt keine rechtliche Definition des Kindeswohls aber Kriterien, auf deren Grundlage über das Kindeswohl entschieden wird. Danach gehört zum Kindeswohl insbesondere: Das Kindeswohl bei der elterlichen Sorge Insbesondere […]