Blog

„Trennungsopfer“ Hund

Die Zuweisung eines Hundes erfolgt nach den Vorschriften zur Hausratsaufteilung zum Zwecke des Getrenntlebens

Trennungsopfer Hund
Zeichnung: murika – Fotolia
Oftmals gibt es zwischen Eheleuten anlässlich der Trennung Streit darüber, wer den im vormals gemeinsamen Haushalt lebenden Hund übernimmt.

Das OLG Stuttgart hatte über einen derartigen Fall zu entscheiden, wo sich die Ehegatten über den Verbleib des Hundes nicht einigen konnten.

Hier hatte der Ehemann im Zuge des Auszuges der Ehefrau den Hund eigenmächtig an einen der Ehefrau unbekannten Ort verbracht, um zu verhindern, dass die Ehefrau den Hund mitnimmt.

Diese hat dann gerichtlich die Herausgabe des Hundes beantragt.

Der Hund war während der Ehe von beiden Eheleuten gemeinsam erworben worden, wobei die Ehefrau den Großteil des Kaufpreises gezahlt hatte. Sie studierte, während der Ehemann arbeitslos war und mehr Zeit mit dem Hund verbringen konnte.

Das erstinstanzlich mit dem Antrag der Ehefrau auf Zuweisung und Herausgabe des Hundes beschäftigte Amtsgericht gab diesem Antrag statt.

Der Ehemann ging hiergegen in die Beschwerde.

Das OLG Stuttgart entschied, dass die Zuweisung eines Hundes nach der Trennung den Vorschriften zur Aufteilung des Hausrates folgt. Die Zuweisungskriterien sind gemäß § 90 a Satz 3 in Verbindung mit § 1361 a BGB vorzunehmen.

In § 90 a Satz 3 BGB ist normiert, dass auf Tiere dann, wenn nichts anderes gesetzlich bestimmt ist, die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden sind.

§ 1361 a BGB regelt die Verteilung von Haushaltsgegenständen bei Getrenntleben.

Dabei wird davon ausgegangen, dass die Hausratsgegenstände im gemeinsamen Eigentum der Eheleute stehen, wenn keiner der Ehegatten nachweisen kann, dass Alleineigentum vorliegt.

Da in dem vom OLG Stuttgart zu entscheidenden Fall beide Eheleute den Hund gemeinschaftlich erworben hatten, war dessen Zuweisung unter Zugrundelegung des § 1361 a BGB nach Billigkeitskriterien vorzunehmen.

Als maßgebliches Billigkeitskriterium sah das OLG Stuttgart die Bindungstoleranz der beiden Ehepartner an. Dies ist insoweit interessant, als die Bindungstoleranz auch ein maßgebliches Kriterium im Rahmen der um Kinder geführten Sorgerechtsstreite ist.

Als Bindungstoleranz wird die Fähigkeit und Bereitschaft des jeweiligen Elternteils bezeichnet, die Bindungen eines Kindes zu dem jeweils anderen Elternteil zu respektieren und zu fördern, oder die Aufrechterhaltung dieser Bindungen zu mindestens zu tolerieren.

Unter Zugrundelegung dieses Kriteriums wies das OLG Stuttgart den Hund der Ehefrau zu. Es begründete dies damit, dass der Ehemann seine fehlende Bindungstoleranz zum einen bereits dadurch bewiesen hatte, dass er den Hund anlässlich der Trennung „versteckte“ um zu verhindern, dass seine Frau diesen mitnehmen konnte und zum anderen, weil er seiner Frau eine im Verlaufe des Zuweisungsverfahrens eingetretene ungewollte Trächtigkeit des Hundes verschwieg. Ein weiteres Kriterium war, dass es dem Ehemann auch nicht gelungen war, eine solche Trächtigkeit zu verhindern. Auch hatte der Ehemann konsequent jeden Kontakt seiner Frau zu dem Hund unterbunden.

Dem gegenüber respektierte die Ehefrau nach den Feststellungen des OLG Stuttgart, dass – auch bei der Zuweisung des Hundes fortbestehende – Miteigentum des Ehemannes an dem Hund und war bereit, diesem den „Umgang“ mit dem Hund zu ermöglichen. (OLG Stuttgart, Beschluss vom 11-04.2014, Az.: 18 UF 62/14)

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden und eine Immobilie teilen müssen, kann die Teilungsversteigerung ein Ausweg sein, der sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über dieses Verfahren geben und Ihnen einen ersten wertvollen Tipp an die Hand geben, den Sie sofort umsetzen können. Was ist […]

🚨 Stehen Sie vor der Herausforderung, das Sorgerecht für Ihr Kind zu regeln? 🚨 Viele Eltern finden sich in einer emotional belastenden Situation wieder, wenn es um das Sorgerecht geht. Als Anwältin habe ich oft mit Eltern zu tun, die sich fragen: „Wie kann ich das Beste für mein Kind sicherstellen und gleichzeitig meine Rechte […]

Nachehelicher Ehegattenunterhalt ist ein Thema, das viele von uns betrifft oder betreffen könnte. Die damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Aspekte sind oft komplex und emotional aufgeladen. In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen und Risiken des nachehelichen Ehegattenunterhalts geben und Ihnen einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben. Voraussetzungen für […]

💔 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? 💔 Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut. Als Fachanwältin für Familienrecht mit über 25 Jahren Erfahrung und selbst alleinerziehende Mutter kenne ich die Ängste und Sorgen, die mit einer Trennung einhergehen. In solchen Zeiten fühlen Sie sich möglicherweise überwältigt und fragen […]

Die Liebe ist verblasst, die Trennung erfolgt.Bevor das endgültige Ende der Ehe durch eine Scheidung eingeläutet werden kann, muss jedoch in Deutschland das sogenannte Trennungsjahr absolviert werden. Doch was bedeutet das genau und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Warum ist das Trennungsjahr vorgeschrieben? Grundsätzlich ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Im Trennungsjahr soll den Eheleuten […]

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber. Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften […]

Verliebt, verlobt, verheiratet und schon ist mit der Ehe auch ein Rechtsverhältnis begründet worden. Jungunternehmer oder junge Unternehmensgründer, die ihre Liebe mit einer Hochzeit krönen, bedenken oft nicht, dass sich Ehe und Unternehmen auch auseinander entwickeln können. Welche Folgen eine Scheidung für das Unternehmen haben kann, wird oft nicht bedacht. Zum Zeitpunkt der Eheschließung steckt […]

Unterhaltsberechnung nach der Quotenmethode: Grundsätzlich wird der Ehegattenunterhalt berechnet, indem man die anrechenbaren Einkünfte beider Eheleute zusammenaddiert und dann durch zwei teilt. Dies stellt den Unterhaltsbedarf des geringer verdienenden oder einkommenslosen Ehegatten dar. Auf diesen Unterhaltsbedarf muss er sich dann eigene Einkünfte anrechnen lassen. Der verbleibende Restbetrag stellt seinen tatsächlichen Unterhaltsbedarf dar. Anrechenbar ist das […]

Was bedeutet Kindeswohl? Das Kindeswohl ist ein zentraler Rechtsbegriff des Familienrechts und Maßstab für Entscheidungen insbesondere im Sorge- und Umgangsrecht, aber auch bei Adoptionen und Vaterschaftsfragen. Es gibt keine rechtliche Definition des Kindeswohls aber Kriterien, auf deren Grundlage über das Kindeswohl entschieden wird. Danach gehört zum Kindeswohl insbesondere: Das Kindeswohl bei der elterlichen Sorge Insbesondere […]