Blog

So schaffen Sie den Neuanfang nach Trennung!

Labyrinth, Lösungsweg, Ausweg
Trueffelpix – Fotolia.com

Sie wollen sich trennen oder haben gerade eine Trennung hinter sich?

Dann stehen Sie wahrscheinlich vor einem Berg von Problemen und wissen nicht, wie Sie diese bewältigen sollen?!

Im Folgenden zeige ich Ihnen einige Wege und Schritte, die Ihnen helfen werden, Ihren Neuanfang erfolgreich zu gestalten.

Neuanfang nach Trennung:

So gelingt er!

Zunächst einmal sollten Sie im Zuge einer Trennung wichtige Versicherungsunterlagen und Dokumente zumindest in Kopie in Ihren Besitz bringen.

Denken Sie auch daran, die Kontenvollmacht des Partners  über das eigene Konto zu widerrufen, bzw. richten Sie sich ein eigenes Konto ein, wenn bisher ein gemeinsames Konto vorhanden war.

Sichern Sie Nachweise über die Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Ehegatten. Kopieren Sie bspw. seine Lohnabrechnungen, Aktiendepotauszüge, Sparbücher, private Konten, Steuererklärungen und Bescheide, etc.

Überlegen Sie nun, wie Sie sich Ihren Neuanfang vorstellen und was Sie dafür brauchen.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem Sie eine Fachanwältin oder einen Fachanwalt für Familienrecht aufsuchen sollten. Warum?

Weil jetzt geklärt werden muß, was für Ansprüche Sie gegenüber Ihrem Ehegatten haben und wie diese realisiert werden können.

  • Ein Beispiel:
    Sie haben in der Ehe (zuletzt) nicht gearbeitet, weil Sie ein kleines ehegemeinsames Kind betreuen. Dann müssen Sie dringend wissen, was Ihnen und Ihrem Kind an Unterhalt zusteht. Was kann und muß Ihr Mann zahlen?
    Auch ist dringend die Frage zu klären, wer in der vormals ehegemeinsamen Wohnung verbleibt und wer welche Haushaltsgegenstände, zu denen meist auch das Auto zählt, erhält.
    Um eine langfristige Perspektive entwickeln zu können, muss geklärt werden, wie lange Sie Unterhalt in welcher Höhe beanspruchen können und ab wann Sie verpflichtet sind zu arbeiten und in welchem Umfang.
    Erst wenn diese und weitere Fragen geklärt sind, können Sie Ihren Neuanfang konkret planen und starten.
  • Ein weiteres Beispiel:
    Sie waren lange verheiratet und haben sich in der Ehe sehr an den Wünschen Ihres Mannes orientiert. Er wollte, dass Sie sich um den Haushalt und seine Versorgung kümmern und  Sie waren damit einverstanden und haben nicht oder nur teilweise gearbeitet.
    Dann haben Sie jetzt wahrscheinlich große Probleme damit, nach der Trennung für sich eine neue Perspektive zu finden und Ihren Neuanfang zu planen und zu realisieren.
    Auch hier können Sie mit Hilfe einer Fachanwältin oder eines Fachanwalts für Familienrecht Ihre Ansprüche auf Unterhalt, etc. klären und eine Basis und Orientierung für Ihren Neuanfang finden.

Vorteilhaft ist es, wenn Sie eine Fachanwältin oder einen Fachanwalt finden, die/ der deeskalierend vorgeht und erst einmal auf eine tragfähige, Ihren Bedürfnissen und Wünschen gerecht werdende, möglichst umfassende Vereinbarung hinwirkt, die dann Ihnen und auch Ihrem Ehegatten eine konkrete Perspektive für einen Neuanfang verschafft.

Hier ist es sehr hilfreich, wenn Sie der Anwältin/dem Anwalt gleich die oben genannten Unterlagen (Versicherungen, Darlehensverträge, Einkommens- und Vermögensnachweise ) vorlegen können. Dies erspart viel Zeit und oft auch Ärger, da die Unterlagen ansonsten erst vom Ehepartner angefordert werden müssen.

Ihre Anwältin/ Ihr Anwalt sollte sich Zeit nehmen um mit Ihnen genau zu erarbeiten, was für Sie besonders wichtig ist und worauf Sie am ehesten verzichten können. Das ist Voraussetzung dafür, dass Sie Ihren Neuanfang nach der Trennung erfolgreich gestalten können.

Eine Vereinbarung setzt natürlich voraus, dass Sie dem Ehepartner auch etwas anbieten. Möglichst etwas, was Ihnen nicht so weh tut, für Ihn aber wichtig ist.

Auch da den für Sie optimalen Lösungsweg zu erarbeiten ist Aufgabe einer guten Anwältin/ eines guten Anwalts.

Erfolgreich Ihren Neuanfang starten können Sie nämlich erst, wenn Sie alle mit Ihrer Trennung und Scheidung verbundenen Fragen und Probleme geklärt haben.

Erst dann haben Sie den Kopf frei und können Ihre Kapazitäten für den Start in Ihre Zukunft nutzten.

Natürlich gelingt es nicht immer, eine umfassende einvernehmliche Lösung zu finden. Dann ist es wichtig, die streitigen Punkte schnellstmöglich gerichtlich klären zu lassen. Erst dann können Sie nach vorne schauen.

Also:

Verzweifeln Sie nicht!

Überlegen Sie, wie Sie Ihren Neuanfang gestalten wollen!

Suchen Sie sich eine Fachanwältin/einen Fachanwalt Ihres Vertrauens und verwirklichen Sie mit ihr/ihm Ihren Neuanfang nach Trennung!

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]