Blog

Schutzimpfung: Nur wenn beide Elternteile zustimmen

Pixel – Fotolia.com

Die Impfentscheidung muß nun doch von beiden Elternteilen gemeinsam getroffen werden.

In meinem Artikel vom 15.03.2016 hatte ich von einer Entscheidung des Amtsgerichts Darmstadt berichtet, welche das Impfen der Kinder als eine Angelegenheit des täglichen Lebens ansah und damit klarstellte, dass derjenige, bei dem das Kind lebt, hierüber allein entscheiden kann.

Eine Mutter wollte ihre Kinder impfen lassen, der getrenntlebende Vater war dagegen. Beide hatten das gemeinsame Sorgerecht für die Kinder, die bei der Mutter lebten.

Diese Entscheidung wurde nun zweitinstanzlich vom OLG Frankfurt aufgehoben.

Das Gericht bebründet dies wie folgt:

Da eine Impfung die Gefahr des Auftretens von Komplikationen in sich berge sei die Frage:

Impfung oder nicht?

für das Kind von erheblicher Bedeutung.

Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung sind von den sorgeberechtigten Eltern gemeinsam zu entscheiden. Können die Eltern sich nicht einigen, dann muß ein Antrag beim Familiengericht gestellt werden, das dann prüft, was dem Wohl des Kindes entspricht und dann die Entscheidung über diese Angelegenheit einem Elternteil allein übertragen kann. Dies ergibt sich aus § 1628 BGB.

Im Extremfall heißt das, dass der Elternteil, der dem Kind die empfohlenen Standardimpfungen zukommen lassen will, mehrfach eine gerichtliche Entscheidung beantragen und herbeiführen muß.

Ob das so sinnvoll ist, mag dahinstehen, zumal es Kosten produziert und Zeit bindet.

Wäre es nicht besser, die von der Ständigen Impfkommission vorgeschlagenen Impfungen, die aktuell auch bei ca. 90 % der Kinder erfolgen, den Angelegenheiten des täglichen Lebens zuzuordnen, so dass der Elternteil, bei dem die Kinder leben, diese eigenständig durchführen lassen kann? Meiner Auffassung nach schon.

Soweit das OLG Frankfurt es für inkonsequent und nicht überzeugend erachtet, dass das AG Darmstadt die Impfungen als Angelegenheiten des täglichen Lebens einstuft, die Nichtdurchführung der Impfungen jedoch als Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung, so halte ich dies im Hinblick auf die jeweiligen Folgen gerade für überzeugend.

Die Impfung ist nur mit äußerst geringen Risiken verbunden, da nur in seltensten Fällen Nebenwirkungen auftreten.

Demgegenüber sind die mit der Verweigerung der Impfung verbundenen Risiken und Einschränkungen weitaus höher.

Zum Einen kann das Kind dann schwer an den Kinderkrankheiten, gegen die geimpft wird erkranken und zwar mit erheblichen gesundheitlichen Folgen, zum Anderen kann es zu temporären Zugangsverweigerungen zu öffentlichen Einrichtungen führen. So wurde zuletzt in Marburg im Mai 2015 nicht gegen Masern geimpften Kindern gegenüber ein Betretungsverbot des Schulgebäudes der Walldorfschule ausgesprochen.

Wenn Sie mehr zum Impfschutz und der Entscheidung des AG Darmstadt erfahren wollen, so können Sie dies in meinem Artikel vom 15.03.2016 nachlesen.

 

Gerne helfe ich Ihnen bei der Lösung von Problemen im Zusammenhang mit Trennung und Scheidung,

Ihre Fachanwältin im Familienrecht in Heidelberg, Mannheim und Umgebung.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden und eine Immobilie teilen müssen, kann die Teilungsversteigerung ein Ausweg sein, der sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über dieses Verfahren geben und Ihnen einen ersten wertvollen Tipp an die Hand geben, den Sie sofort umsetzen können. Was ist […]

🚨 Stehen Sie vor der Herausforderung, das Sorgerecht für Ihr Kind zu regeln? 🚨 Viele Eltern finden sich in einer emotional belastenden Situation wieder, wenn es um das Sorgerecht geht. Als Anwältin habe ich oft mit Eltern zu tun, die sich fragen: „Wie kann ich das Beste für mein Kind sicherstellen und gleichzeitig meine Rechte […]

Nachehelicher Ehegattenunterhalt ist ein Thema, das viele von uns betrifft oder betreffen könnte. Die damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Aspekte sind oft komplex und emotional aufgeladen. In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen und Risiken des nachehelichen Ehegattenunterhalts geben und Ihnen einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben. Voraussetzungen für […]

💔 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? 💔 Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut. Als Fachanwältin für Familienrecht mit über 25 Jahren Erfahrung und selbst alleinerziehende Mutter kenne ich die Ängste und Sorgen, die mit einer Trennung einhergehen. In solchen Zeiten fühlen Sie sich möglicherweise überwältigt und fragen […]

Die Liebe ist verblasst, die Trennung erfolgt.Bevor das endgültige Ende der Ehe durch eine Scheidung eingeläutet werden kann, muss jedoch in Deutschland das sogenannte Trennungsjahr absolviert werden. Doch was bedeutet das genau und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Warum ist das Trennungsjahr vorgeschrieben? Grundsätzlich ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Im Trennungsjahr soll den Eheleuten […]

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber. Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften […]

Verliebt, verlobt, verheiratet und schon ist mit der Ehe auch ein Rechtsverhältnis begründet worden. Jungunternehmer oder junge Unternehmensgründer, die ihre Liebe mit einer Hochzeit krönen, bedenken oft nicht, dass sich Ehe und Unternehmen auch auseinander entwickeln können. Welche Folgen eine Scheidung für das Unternehmen haben kann, wird oft nicht bedacht. Zum Zeitpunkt der Eheschließung steckt […]

Unterhaltsberechnung nach der Quotenmethode: Grundsätzlich wird der Ehegattenunterhalt berechnet, indem man die anrechenbaren Einkünfte beider Eheleute zusammenaddiert und dann durch zwei teilt. Dies stellt den Unterhaltsbedarf des geringer verdienenden oder einkommenslosen Ehegatten dar. Auf diesen Unterhaltsbedarf muss er sich dann eigene Einkünfte anrechnen lassen. Der verbleibende Restbetrag stellt seinen tatsächlichen Unterhaltsbedarf dar. Anrechenbar ist das […]

Was bedeutet Kindeswohl? Das Kindeswohl ist ein zentraler Rechtsbegriff des Familienrechts und Maßstab für Entscheidungen insbesondere im Sorge- und Umgangsrecht, aber auch bei Adoptionen und Vaterschaftsfragen. Es gibt keine rechtliche Definition des Kindeswohls aber Kriterien, auf deren Grundlage über das Kindeswohl entschieden wird. Danach gehört zum Kindeswohl insbesondere: Das Kindeswohl bei der elterlichen Sorge Insbesondere […]