Blog

Scheidungskosten sind (wohl) doch noch steuerlich absetzbar

Eheringe
M. Schuppich – Fotolia.com

Nach der Neuregelung des § 33 Abs. 2 Satz 4 EStG wurden Scheidungskosten von den Finanzämtern nicht mehr als abzugsfähig anerkannt.

In der Neufassung des § 33 Abs. 2 Satz 4 heißt es:

„Aufwendungen für die Führung eines Rechtsstreits (Prozesskosten) sind vom Abzug ausgeschlossen, es sei denn, es handelt sich um Aufwendungen ohne die der Steuerpflichtige Gefahr liefe, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse in dem üblichen Rahmen nicht mehr befriedigen zu können.“

Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hat nun entschieden, dass es für einen Steuerpflichtigen von existenzieller Bedeutung sei, sich aus einer zerrütteten Ehe lösen zu können. Aus diesem Grund seien auch die Anwalts- und Gerichtskosten eines Scheidungsverfahrens weiterhin absetzbar. Nur so könne die Vorschrift ausgelegt werden, zumal die Formulierung „existenzielle Bedeutung“ einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs aus dem Jahr 1996 entstamme, in welcher explizit die Abzugsfähigkeit von Scheidungskosten bestätigt worden sei.

Diese Wertungen habe der Gesetzgeber zusammen mit der Formulierung („…Gefahr liefe, seine Existenzgrundlage zu verlieren…..“) übernommen und damit auch die Anerkennung von Scheidungskosten als besondere Belastung. Dies sei auch aus einer Stellungnahme des Bundesrates im Gesetzgebungsverfahren zu schließen, wonach die Anerkennung von Prozesskosten auf den „bisherigen engen Rahmen“ beschränkt bleiben sollten, wozu unstreitig auch die Scheidungskosten gehörten.

Demgegenüber sind die Kosten für auf Antrag im Zusammenhang mit der Scheidung entstehende Anwalts- und Prozesskosten, wie die von Unterhalts-, Sorgerechts-, Umgangsrechts-, Güterrechts- und weitere Verfahren nicht abzugsfähig. Sie würden nicht zwingend, sondern nur auf Antrag eines Ehepartners gerichtlich entschieden und entstünden somit nicht zwangsläufig. Diese Angelegenheiten könnten, im Gegensatz zum Scheidungsverfahren, auch außergerichtlich, z. B. durch eine Scheidungsfolgenvereinbarung, geregelt werden.

(FG Rheinland-Pfalz vom 16.10.2014, Az: 4 K 1976/14)

Die Richter des Finanzgerichts Münster sahen das ebenso. Da eine Ehe nur durch ein Gerichtsverfahren aufgelöst werden könne, entstünden diese Kosten zwangsläufig und damit existenziell.

(FG Münster vom 21.11.2014, Az: 4 K 1829/14)

Beide Urteile sind allerdings noch nicht rechtskräftig, sondern beim Bundesfinanzhof (BFH) anhängig, bzw. zur Revision zugelassen.

Sie sollten also Scheidungskosten in Ihren Einkommensteuererklärungen als außergewöhnliche Belastungen angeben und gegen bereits ergangene, die Absetzbarkeit ablehnende, Einkommen- steuerbescheide für das Jahr 2013 Einspruch einlegen.

Beachten müssen Sie noch, dass weitere Voraussetzung für die steuerliche Berücksichtigung  von Scheidungskosten das Überschreiten der zumutbaren Belastung ist. Dies ergibt sich aus § 33 Abs. 2 i. V. m. Abs. 3 EStG. Die Belastung -wohlgemerkt mit den anerkannten Anwalts- und Gerichtskosten- ist in Abhängigkeit von der Höhe der Gesamteinkünfte, der Veranlagungsart des Steuerpflichtigen und der Kinderzahl bei mehr als 1 bis 7 Prozent überschritten. Die Einzelheiten ergeben sich aus Abs. 3 des § 33 EStG.

Unterhaltszahlungen an den geschiedenen Ehegatten sind im Rahmen des sogenannten begrenzten Realsplittings nach wie vor als Sonderausgaben absetzbar, und zwar derzeit maximal in Höhe von 13.805,- €. Voraussetzung ist hier die Zustimmung und die Versteuerung der Unterhaltseinnahmen in der Einkommensteuererklärung des Empfängers.

Eine einmal erteilte Zustimmung zum begrenzten Realsplitting, die bei Vorliegen der Voraussetzungen auch gerichtlich durchgesetzt werden kann, hat Dauerwirkung, muß also nicht ständig erneutert werden.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]