Blog

Online-Scheidung in Deutschland – Wie funktioniert die überhaupt?

Onlinescheidung1

Wenn Sie den Begriff „Online-Scheidung“ bei Google eingeben, erhalten Sie über sieben Millionen Treffer und finden -zig Kanzleien, die damit werben, dass die Online-Scheidung schneller, billiger und bequemer ist. Wenn Sie die einzelnen Werbetexte der Kanzleien lesen, sind Sie hinterher wahrscheinlich noch verwirrter als vorher. Ich will ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.

 

Was versteckt sich eigentlich
hinter dem Begriff „Online-Scheidung“?

Um einem Irrtum gleich einmal vorzubeugen:

Die Scheidung selbst erfolgt ganz normal und klassisch vor dem Familiengericht. Die Eheleute müssen zu dem Scheidungstermin persönlich anwesend sein und werden zu den Scheidungsvoraussetzungen (Vollendung des Trennungsjahres) angehört. Der Versorgungsausgleich wird ggf. noch kurz erörtert und dann verkündet der Familienrichter die Scheidung. Das dauert zumeist nicht mehr als 15 Minuten.

Online erfolgt nur die vorherige Korrespondenz mit Ihrem Anwalt. Sie füllen alle notwendigen Formulare zuhause aus und schicken diese per Mausklick oder auch mit der Post an Ihren Anwalt. Bei Nachfragen kontaktieren Sie Ihren Anwalt via Email, Telefon oder – wenn derAnwalt das anbietet – auch per Skype.

Die Vorteile der Online-Scheidung:

Kein Terminzwang,

Sie müssen sich keinen Urlaub nehmen, um Termine beim Anwalt wahrnehmen zu können,

Sie sparen Zeit, Nerven und Geld.

 

Wer also ohnehin viel vor dem Rechner sitzt, für den hat die Online-Scheidung handfeste Vorteile.

Da die Möglichkeiten des direkten Austausches mit dem Anwalt jedoch in den meisten Kanzleien bei einer Online-Scheidung eingeschränkt sind, eignet sich diese vornehmlich für Eheleute, die eine einfache, diskrete, schnelle und bequeme Scheidung wünschen und sich über nichts streiten, bzw. alle Scheidungsfolgen ( z. B. Unterhalt, Umgang, Haushaltsteilung, etc.) schon einvernehmlich geregelt haben.

Bei der Online-Scheidung benötigen Sie, da Sie die Scheidungsfolgen bereits geregelt haben, bzw. über die Scheidung (und den Versorgungsausgleich) hinaus kein Regelungsbedarf besteht, nur einen Anwalt. Dadurch sparen Sie weitere erhebliche Kosten bei der ohnehin schon kostengünstigsten Form der Scheidung.

Natürlich gibt es auch Kritik an der Online-Scheidung. Die Kritiker wenden ein, dass ein persönliches Gespräch mit dem Mandanten nötig sei, um offene Fragen zu erkennen und klären zu können. Manche Dinge ließen sich auch nicht am Telefon besprechen.

Diese Kritik ist aber nur dann berechtigt, wenn der jeweilige Anwalt, was tatsächlich häufig geschieht, den Kontakt mit dem Mandanten tatsächlich auf Emails und rar gesäte, kurz gehaltene, Telefonate beschränkt.

Mich hat dieser tatsächlich potentiell problematische,
eingeschränkte Austausch dazu bewogen, meinen Mandanten auch
bei der Online-Scheidung kostenlos ein Mehr an Service anzubieten,
indem ich ausführliche Telefonkontakte via Skype oder Zoom anbiete
und grundsätzlich  im telefonischen und auf Wunsch auch
persönlichen Gespräch detailliert nachfrage und so offene, regelungsbedürftige
Punkte erkenne und mit dem Mandanten kläre.

 

Moralische Vorbehalte formuliert die Katholische Bundeskonferenz Ehe-, Familie- und Lebensberatung. Dieser Auffassung zufolge appelliere die Online-Scheidung an die niedersten Instinkte trennungswilliger Paare, einfach und billig aus der Ehe rauszukommen.

Diese Kritik halte ich auch als Katholikin für nicht haltbar. Die Entscheidung sich zu trennen ist ja bei Einreichung der Scheidung – egal ob online oder klassisch – bereits ein Jahr zuvor gefallen. Scheidungsvoraussetzung ist ja die Vollendung des Trennungsjahres. Jeder Mandant, unabhängig davon, ob er in der Kanzlei vorstellig wird oder online die Formulare ausfüllt, möchte so kostengünstig wie möglich geschieden werden. Das hat aber nichts damit zu tun, wie gut oder schlecht er sich mit dem Scheitern seiner Ehe auseinandergesetzt hat.

Außerdem kann man die Zeit nicht anhalten. Der digitale Datenaustausch und auch die digitale Abwicklung von Verträgen, Verhandlungen per Video-Konferenz, etc. sind bereits gängig und werden in Zukunft persönliche Kontakte immer mehr ersetzen.

Auch die Scheidung wird aller Voraussicht nach in naher Zukunft nicht mehr klassisch im altehrwürdigen Gerichtssaal mit Richtern und Anwälten in Robe erfolgen, sondern per Video-Konferenz.

Unsere Zeit wird immer schnellebiger und für viele Mandanten ist da die Möglichkeit des digitalen Datenaustausches ohne Terminzwang und damit mit wenig Zeitaufwand und dazu noch nervenschonend eine ideale Lösung.

Natürlich ist dies nicht für alle Scheidungswillige die passende Alternative. Es ist nur ein zusätzliches Angebot für gestresste, zeitlich eingespannte, Ehepaare, die sich einvernehmlich scheiden lassen wollen.

Oft kommen Mandanten zu mir, die eine persönliche Ansprache suchen und auch brauchen. Gerade auch dann, wenn Kinder von der Trennung betroffen sind und die Mandanten gar nicht wissen, was Ihnen bei Trennung und Scheidung zusteht und worauf sie achten müssen, ist die Betreuung vor Ort und persönlich erforderlich.

Wichtig ist also, dass man die Online-Scheidung als zusätzliche, für eine bestimmte, immer größer werdende Klientel, ideale Möglichkeit der Abwicklung eines Scheidungsverfahrens sieht und nicht als das Non-Plus-Ultra für Scheidungswillige schlechthin.

Wenn Sie noch Fragen haben: bitte kontaktieren Sie mich unverbindlich.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]