Blog

Mehr- und Sonderbedarf des Kindes

Was ist, wenn Ihnen Kosten für Ihr Kind entstehen, die mit dem Tabellenunterhalt nicht abgedeckt werden können?

Mehrbedarf
Foto: Picture-Factory – Fotolia

1. Mehrbedarf

In § 1610 BGB ist der Lebensbedarf des Kindes definiert.

Mehrbedarf ist der Teil des Lebensbedarfs, der während eines längeren Zeitraums regelmäßig anfällt und das Übliche an Aufwand übersteigt, so dass er mit dem Tabellenunterhalt nicht, bzw. nicht vollständig, abgedeckt werden kann.

Darüber hinaus muss Mehrbedarf kalkulierbar, das heißt, der Höhe nach bezifferbar sein.

Das ist z.B. im Hinblick auf die Betreuung eines dauerhaft pflegebedürftigen Kindes der Fall.

Auch Kindergartenkosten sind Mehrbedarf
Foto: Gennadiy Poznyakov – Fotolia

Auch Kindergartenkosten, Kosten für den Besuch einer Privatschule und Internatskosten, sowie für Nachhilfeunterricht anfallende Kosten, sind Mehrbedarf.

Die Mehraufwendungen müssen im Interesse des Kindes liegen und (damit) zu Lasten des Unterhaltsschuldners berechtigt sein.

Im Unterschied zum Tabellenunterhaltsbedarf, der beim minderjährigen Kind allein vom nichtbetreuenden Elternteil zu tragen ist, ist die Finanzierung des Mehrbedarfs von beiden Elternteilen anteilig im Verhältnis ihrer Einkünfte zu tätigen, soweit sie über, über den angemessenen Selbstbehalt hinausgehende, Einkünfte verfügen.

Bei dem Barunterhaltspflichtigen ist neben dem angemessenen Selbstbehalt in Höhe von derzeit 1.100,00 € auch der von ihm nach der Düsseldorfer Tabelle zu leistenden Kindesunterhalt abzuziehen.

Nachhilfe
Bild: fotodo – Fotolia

Die Berechnung der Haftungsverteilung erfolgt dementsprechend nach den Grundsätzen für die Berechnung der Haftungsanteile beim Volljährigenunterhalt.

2. Sonderbedarf

Sonderbedarf ist ein überraschender, nicht auf Dauer bestehender, außerordentlich hoher Bedarf, der mit dem laufenden (Tabellen-) Unterhalt nicht abgedeckt werden kann.

Er darf nicht mit Wahrscheinlichkeit vorhersehbar sein, so dass aus den laufenden Unterhaltszahlungen keine Rücklagen gebildet werden können.

tan4ikk – Fotolia

Sonderbedarf kann sein:

  • kieferorthopädische Behandlung
    (OLG KA FamRZ 1991, S. 1349 u. 1992, S.1317; OLG Frankfurt, Urteil vom 21.07.2010, Az.: 4 UF 55/10; a.A. BGH FamRZ 2006, S.612)
  • unvorhergesehene Arzt- und Arzneikosten
    (BGH FamRZ 1982, S. 145)
  • Klassenfahrt
    (OLG Köln NJW 1999, S. 295; OLG Hamm Fam RZ 2003, S.1585)
  • Säuglingserstausstattung
    (BVerfG FamRZ 1999, S. 1342)

Kosten für eine Konfirmation und Kommunion sind kein Sonderbedarf, da sie absehbar sind (so BGH NJW 2006, S. 1509)

Die Haftungsverteilung hinsichtlich der finanziellen Darstellung des Sonderbedarfs erfolgt, wie beim Mehrbedarf nach den Einkommensverhältnissen der Eltern.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

Stellen Sie sich vor, Sie stehen am Rande einer Klippe, die Entscheidung zur Trennung ist getroffen, doch der Abgrund scheint unendlich tief und dunkel. Sie haben ein Kind und fragen sich, wie Sie diese gewaltige Herausforderung meistern sollen, ohne dass Ihr Kind darunter leidet. Willkommen in einer Situation, die viele Menschen durchleben und die ich […]

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden und eine Immobilie teilen müssen, kann die Teilungsversteigerung ein Ausweg sein, der sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über dieses Verfahren geben und Ihnen einen ersten wertvollen Tipp an die Hand geben, den Sie sofort umsetzen können. Was ist […]

🚨 Stehen Sie vor der Herausforderung, das Sorgerecht für Ihr Kind zu regeln? 🚨 Viele Eltern finden sich in einer emotional belastenden Situation wieder, wenn es um das Sorgerecht geht. Als Anwältin habe ich oft mit Eltern zu tun, die sich fragen: „Wie kann ich das Beste für mein Kind sicherstellen und gleichzeitig meine Rechte […]

Nachehelicher Ehegattenunterhalt ist ein Thema, das viele von uns betrifft oder betreffen könnte. Die damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Aspekte sind oft komplex und emotional aufgeladen. In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen und Risiken des nachehelichen Ehegattenunterhalts geben und Ihnen einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben. Voraussetzungen für […]

💔 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? 💔 Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut. Als Fachanwältin für Familienrecht mit über 25 Jahren Erfahrung und selbst alleinerziehende Mutter kenne ich die Ängste und Sorgen, die mit einer Trennung einhergehen. In solchen Zeiten fühlen Sie sich möglicherweise überwältigt und fragen […]

Die Liebe ist verblasst, die Trennung erfolgt.Bevor das endgültige Ende der Ehe durch eine Scheidung eingeläutet werden kann, muss jedoch in Deutschland das sogenannte Trennungsjahr absolviert werden. Doch was bedeutet das genau und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Warum ist das Trennungsjahr vorgeschrieben? Grundsätzlich ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Im Trennungsjahr soll den Eheleuten […]

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber. Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften […]

Verliebt, verlobt, verheiratet und schon ist mit der Ehe auch ein Rechtsverhältnis begründet worden. Jungunternehmer oder junge Unternehmensgründer, die ihre Liebe mit einer Hochzeit krönen, bedenken oft nicht, dass sich Ehe und Unternehmen auch auseinander entwickeln können. Welche Folgen eine Scheidung für das Unternehmen haben kann, wird oft nicht bedacht. Zum Zeitpunkt der Eheschließung steckt […]

Unterhaltsberechnung nach der Quotenmethode: Grundsätzlich wird der Ehegattenunterhalt berechnet, indem man die anrechenbaren Einkünfte beider Eheleute zusammenaddiert und dann durch zwei teilt. Dies stellt den Unterhaltsbedarf des geringer verdienenden oder einkommenslosen Ehegatten dar. Auf diesen Unterhaltsbedarf muss er sich dann eigene Einkünfte anrechnen lassen. Der verbleibende Restbetrag stellt seinen tatsächlichen Unterhaltsbedarf dar. Anrechenbar ist das […]