Blog

Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Young boy painting piano keys with brush.
KeeT – Fotolia.com

Wenn nach der Trennung die Kinder gleichviel Zeit bei Vater und Mutter verbringen ( z. B. wöchentlich zwischen den Elternteilen wechseln ), dann stellt sich die Frage, ob und von wem Barunterhalt geschuldet ist und wie dieser zu berechnen ist.

Beide Elternteile leisten in dem Fall einen etwa gleichgroßen Anteil an der Betreuung des Kindes, doch dieses braucht ja trotzdem auch noch Geld. Unterhalt wegen der Betreuung des Kindes, den sogenannten „Betreuungsunterhalt“, kann aber, anders als in den Fällen, in denen das Kind bei einem Elternteil lebt und der andere Elternteil nur Umgang mit ihm hat (bspw. jedes zweite Wochenende), keiner der Beiden vom Anderen verlangen.

Richtigerweise wird hier der Unterhalt wie beim volljährigen Kind, das ja keinen Betreuungsbedarf mehr hat (zumindest geht das Gesetz davon aus), berechnet. Der Bedarf ergibt sich aus dem zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile. Anhand dessen wird der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle unter Berücksichtigung der jeweiligen Altersstufe ermittelt. Daraus ergibt sich, jedenfalls dann wenn beide Elternteile genug verdienen um sich an dem Barunterhalt beteiligen zu können, ein höherer Barunterhaltsbedarf des im Wechselmodell lebenden Kindes als eines Solchen, das von einem Elternteil betreut wird (Residenzmodell).

Es fallen auch tatsächlich höhere Kosten an, denn das Kind muß ja von beiden Elternteil auch entsprechend Wohnraum ( im Idealfall ein eigenes Zimmer ) zur Verfügung gestellt werden und die Fahrtkosten sind meist deutlich höher.

Von den Einkommen beider Elternteile wird dann der angemessene Selbstbehalt i. H. von derzeit 1.300,- € abgezogen und dann die Quote des Gesamtunterhaltsbedarfs ermittelt, die von ihm zu tragen ist.

Strittig ist derzeit noch, wie das staatliche Kindergeld angerechnet wird. Das OLG Düsseldorf zieht das volle Kindergeld ( wie es auch beim Volljährigenunterhalt geschieht ) von dem Unterhaltsbedarf des Kindes ab und verlangt die Zahlung des hälftigen Kindergeldes an den Elternteil, der es nicht bezieht ( OLG Düsseldorf, FamRZ 2014, 567 ). Eine Entscheidung des BGH zu diesem Problem steht noch aus. Die Lösung des OLG Düsseldorf dürfte jedoch zutreffend sein. Anders als beim Volljährigen hat das minderjährige Kind ja keinen Anspruch auf Zahlung des Kindergeldes an sich, sondern es wird ja zur Deckung des (Betreuungs-) Bedarfs verwandt. Da dieser von beiden Elternteilen hälftig gedeckt wird, sollten sie auch je die Hälfte des hierzu vorgesehenen staatlichen Geldes bekommen.

Eine weitere Frage stellt sich im Falle von Uneinigkeit der Eltern hinsichlich des auf sie entfallenden Barunterhalts.  Rechtliche Grundlage für die Geltendmachung von Ansprüchen des Kindes ist § 1629 BGB. Hier heißt es in §1629 Abs. 2, S. 2 BGB:

„Steht die elterliche Sorge für ein Kind den Eltern gemeinsam zu, so kann der Elternteil, in dessen Obhut sich das Kind befindet, Unterhaltsansprüche des Kindes gegen den anderen Elternteil geltend machen.“

Lebt das Kind bei einem Elternteil (und der andere Elternteil hat lediglich ein Umgangsrecht), so hat dieser die Obhut und kann den Unterhalt für das Kind auch gerichtlich geltend machen.

Doch beim Wechselmodell haben beide Eltern die (hälftige) Obhut und da das dem Wortsinn widerspricht, gibt es kein Obhutsverhältnis. Das führt dazu, dass kein Elternteil vom Anderen Unterhalt für das Kind verlangen kann. Aber: Tatsächlich hat das Kind ja einen Unterhaltsbedarf und einen Anspruch darauf, dass es den auch realisieren kann. Deshalb wird in diesen Fällen, wo beide Eltern das Kind wirklich in gleichem Umfang betreuen, sich aber über den Unterhalt nicht einigen können, vom Familiengericht ein Ergänzungspfleger nach §§ 1795, 1909 BGB für das Kind bestellt. Dabei handelt es sich um eine Person, die ausschließlich die Interessen des Kindes vertritt.

Er vertritt das Kind auch dann, wenn der gerichtlich titulierte Unterhalt von einem Elternteil oder sogar beiden nicht gezahlt wird und daher eine Vollstreckung, d. h. zwangsweise Einziehung des geschuldeten Unterhalts, notwendig wird. Im Prinzip handelt er wie ein Vermögensverwalter des Kindes.

Auch bei einem Wechselmodell ist also Barunterhalt geschuldet und auch durchsetzbar.Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]