Blog

Gemeinsames Sorgerecht – auch bei Zerstrittenheit der Eltern

Eltern im Streit
Foto: detailblick – Fotolia
Das Gesetz sieht als Regelfall auch nach Trennung und Scheidung der Eltern das gemeinsame Sorgerecht für die ehegemeinsamen Kinder vor.

Ein Kriterium für die Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge ist bei gerichtlichen Entscheidungen die fehlende Kommunikationsfähigkeit der Eltern.

Aufgrund dessen wird oftmals in Sorgerechtsstreitigkeiten von dem das alleinige Sorgerecht beantragenden Elternteil vorgetragen, dass aufgrund grundlegender Meinungsverschiedenheiten und ständiger Auseinandersetzungen mit dem anderen Elternteil hinsichtlich der Erziehung und Betreuung des Kindes die Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge geboten ist.

Hier hat das OLG Brandenburg nunmehr eine aus meiner Sicht sehr erfreuliche Entscheidung gefällt, welche allein das Kindeswohl, bzw. die Auswirkungen des Elternstreits auf das Kindeswohl als maßgebliches Entscheidungskriterium für die Sorgerechtsentscheidung ansieht (OLG Brandenburg, FamRZ 2014, S. 1380 ff.).

In dem vom OLG Brandenburg zu entscheidendem Fall lebten beide Elternteile in demselben Mehrfamilienhaus in unterschiedlichen Wohnungen. Das knapp 7-jährige Kind hielt sich zu ungefähr gleichen Teilen bei beiden Elternteilen auf.

Die Eltern waren nicht miteinander verheiratet, hatten jedoch eine gemeinsame Sorgeerklärung abgegeben.

Beide Elternteile waren vollkommen zerstritten und trugen diese Streitigkeiten auch in Gegenwart des Kindes miteinander aus.

Sie beantragten dann jeder bei dem zuständigen Amtsgericht die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes als Teil der elterlichen Sorge auf sich. Das zuständige Amtsgericht übertrug das Aufenthaltsbestimmungsrecht auf die Kindesmutter. Hiergegen legte der Vater Beschwerde beim OLG Brandenburg ein, welches die Entscheidung aufhob und es bei der gemeinsamen elterlichen Sorge beließ.

Das Gericht führte zur Begründung aus, dass die Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge, bzw. die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes als Teil der elterlichen Sorge auf einen Elternteil, nicht erwarten lasse, dass dies zur Beilegung der Zerstrittenheit der Eltern führe und damit dem Kindeswohl am besten entsprechen könnte.

Die fehlende Kommunikationsfähigkeit der Eltern, welche hier in ständigen Streitereien zum Ausdruck kam, rechtfertigt nach Auffassung des OLH Brandenburg nicht die Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge. Dies setzte vielmehr voraus, dass der Streit der Eltern sich zum Einen ungünstig auf das Kindeswohl auswirke und zum anderen, dass durch die Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge auf ein Elternteil zu erwarten ist, dass die Streitereien ein Ende haben.

Nur bei einer dementsprechend günstigen Prognose hinsichtlich der Wirkung der Entscheidung sei es gerechtfertigt, in das grundgesetzlich normierte Elternrecht und das Recht des Kindes, von beiden Eltern erzogen zu werden, einzugreifen.

In dem vom OLG Brandenburg zu entscheidenden Fall sah es das Gericht als erwiesen an, dass die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes auf einen Elternteil nicht zur Beilegung der Streitigkeiten führt.

Das Kind selbst hatte bei seiner erstinstanzlichen Anhörung erklärt, dass es sich bei beiden Elternteilen gleich wohl fühlt. Diese Aussage wurde auch durch ein eingeholtes Sachverständigengutachten untermauert.

Belastend war für das Kind nur der durch die ständigen Streitereien der Eltern hervorgerufene extreme Loyalitätskonflikt. Beide Elternteile äußerten sich in Gegenwart des Kindes abfällig über den anderen Elternteil.

Das Gericht appellierte dementsprechend, anstatt einer Entscheidung über das Sorgerecht, bzw. die Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge zu treffen, an die Eltern, sich mit professioneller Hilfe darum zu bemühen, die gegenseitigen Vorhaltungen zu beenden und ihrem Kind Sicherheit zu vermitteln, dass es im Mittelpunkt steht und beide sich darum bemühen zu seiner Zufriedenheit (der des Kindes) beizutragen.

Anmerkung: Diese Entscheidung rückt begrüßenswerter Weise wieder das Wohl des Kindes und nicht der Eltern als maßgebliches Kriterium für Sorgerechtsentscheidungen in den Fokus.

Es wird – hoffentlich – dazu beitragen, dass zukünftig weniger Eltern sich nach der Trennung dazu veranlasst sehen, den – ehemals je geliebten – Partner, vor dem Kind/den Kindern herabzuwürdigen.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]