Blog

Fahren ohne Fahrerlaubnis kann schlimme rentenversicherungsrechliche Folgen haben

Ein 29 jähriger Mann verursachte unter Alkoholeinfluß und ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein einen Verkehrsunfall, bei welchem er selbst schwer verletzt wurde. Aufgrund der Verletzungen trat eine volle Erwerbsminderung ein.

Er wurde im Rahmen eines gegen ihn eingeleiteten Strafverfahrens wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr und vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Freiheitsstrafe von 5 Monaten auf Bewährung verurteilt. Zum Unfallzeitpunkt hatte er einen Blutalkoholwert von 1,39 Promille. Ihm war wegen diverser Verkehrsdelikte bereits zuvor mehrfach die Fahrerlaubnis entzogen worden und auch zum Zeitpunkt des Unfalls befand er sich nicht im Besitz eines Führerscheins.

Aufgrund seier eingetretenen Erwerbsminderung beantragte er bei seiner Rentenversicherung die Zahlung einer Erwerbsminderungsrente, was diese ablehnte. Die Versicherung begründete die Ablehnung damit, dass er sich grob selbstgefährdent verhalten habe und daher eine Versagung der Rente nach § 104 SGB VI gerechtfertigt sei.

§ 104 SGB VI ermächtigt die Rentenversicherungen in den Fällen, in denen sich die Berechtigten die die Rentenleistung begründenden Verletzungen bei einer strafbaren Handlung zugezogen haben, die Rentenleistung zu versagen. Voraussetzung ist, dass der Berechtigte rechtskräftig wegen eines Verbrechens oder vorsätzlichen Vergehens, das für die Verletzungen ursächlich war, verurteilt wurde.

Der geschädigte Straftäter erhob gegen die Ablehnung der Zahlung einer Erwerbsminderungsrente Klage vor dem Sozialgericht. Dieses gab der Versicherung recht, wogegen der Kläger Berufung vor dem hessischen Landessozialgericht einlegte.

Doch auch hier verlor er. Das Gericht führte aus, dass der Kläger wegen vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechtskräftig verurteilt wurde und bei dieser Tat der Unfall verursacht wurde. Es habe sich die Gefahr verwirklicht, wegen der er bereits mehrfach die Fahrerlaubnis hatte entzogen bekommen. Der Kläger war zuvor bereits 2 Mal wegen Trunkenheit im Verkehr rechtskräftig zu Geld- strafen und Führerscheinsperren verurteilt worden. In dem jetzt für die zur Erwerbsminderung führenden Verletzungen ursächlichen Unfall, hatte der Kläger im Zustand absoluter Fahruntüchtigkeit mit seinem Pkw bei dem Versuch von der Autobahn auf einen Autobahnparkplatz zu fahren, wegen überhöhter Geschwindigkeit ( ca. 120 bis 160 km/h) die Ausfahrt verfehlt und war ungebremst frontal in einen Sandhügel gefahren.

Das Gericht stellte auch fest, dass die Rentenversicherung auch das ihr in § 104 SGB VI eingeräumte Ermessen ordnungsgemäß ausgeübt hat. Es habe zutreffend auf die Straftat des Vergehens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis abgestellt, das hier zu den schweren gesundheitlichen Folgen für den Kläger gefürt hat. Die Tatsache, dass der Kläger, obwohl ihm schon 2 Mal der Führerschein wegen Fahrens unter Alkoholeinfluß entzogen wurde und zum Unfallzeitpunkt noch entzogen war und der Unfall allein auf dem Fehlverhalten des Klägers beruhe, rechtfertige die Versagung der Rente.

Hessisches Landessozialgericht, Beschluss vom 20.11.2014, Az: L 5 R 129/14;

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]