Blog

Ein im Zuge einer Trennung häufig gemachter Fehler, den Sie vermeiden sollten:

Figur, Mann, Frau, Streitgespräch

Rudie – Fotolia.com

Wenn man die Entscheidung trifft, sich von dem Ehepartner zu trennen, so geschieht dies zumeist in emotionalem Aufruhr. Man möchte dann nur so schnell wie möglich der räumlichen Nähe zu dem Partner entfliehen und zieht oft Hals über Kopf aus der ehegemeinsamen Wohnung aus. Dabei nimmt man dann auch nur das Nötigste mit. Den Rest beabsichtigt man sich später zu holen.

Hauptsache, man ist der so belastenden Situation erst einmal – zumindest räumlich – entflohen.

Im Nachhinein ist es aber oftmals sehr schwierig, noch an benötigte Dokumente und Unterlagen heranzukommen. Oft passiert es auch, dass, wenn ein gemeinsames Konto besteht, der andere Ehepartner die Gelegenheit nutzt und dieses leerräumt. Gleiches kann Ihnen passieren, wenn Sie die bestehende Kontovollmacht des Ehepartners für Ihr Konto nicht widerrufen haben.

Im schlimmsten Fall können solche Versäumnisse sogar langwierige Gerichtsverfahren notwendig werden lassen, die ansonsten in sehr vielen Fällen hätten vermieden werden können.

Es ist daher immer ratsam, bevor Sie Ihrem Ehepartner Ihre Trennungsabsicht mitteilen, bereits wichtige Dokumente, wie Versicherungsunterlagen zumindest in Kopie in Ihren Besitz zu bringen. Ebenso ist es wichtig, dass Sie, soweit möglich, Nachweise über die Einkommens- und Vermögensver-hältnisse des Ehegatten sichern. Kopieren Sie sich alles, was Ihnen wichtig erscheint. Es wird Ihnen im Zuge der Auseinandersetzung Ihrer Ehe viel Ärger und Zeit ersparen.

Auch eine möglichst vollständige Auflistung über alle Haushaltsgegenstände sollten Sie anfertigen, bevor Sie die ehegemeinsame Wohnung verlassen. Haushaltsgegenstände sind alle Dinge, die während der Ehe gemeinsam angeschafft wurden und der gemeinsamen Lebensführung dienten. Unerheblich ist hierbei, wer diese Sachen bezahlt hat. Vorehelich von einem Ehepartner angeschaffte Gegenstände verbleiben in dessen Alleineigentum. Im Nachhinein ist dies schwierig, insbesondere dann, wenn Sie keinen Zugang mehr zu der Wohnung haben. Fertigen Sie eine solche Liste aus dem Gedächtnis heraus, werden Sie voraussichtlich Einiges vergessen.

Ganz wichtig ist es auch, falls vorhanden, eine Kontovollmacht des Partners vor der Trennung zu widerrufen. Haben Sie ein gemeinsames Konto, so eröffnen Sie vorher ein Eigenes und überweisen Sie sich einen von Ihnen in nächster Zeit benötigten und angemessenen Betrag auf dieses Konto. Wenn Sie berufstätig sind veranlassen Sie Ihren Arbeitgeber Ihren Lohn zukünftig auf dieses Konto zu zahlen.

Wenn Sie die vorbenannten Ratschläge beherzigen ersparen Sie sich bspw. in Unterhaltsverfahren langwierige außergerichtliche und oft auch aufgrund hartnäckiger Auskunftsverweigerung notwendig werdende gerichtliche Verfahren.

Außerdem haben Sie viel bessere Möglichkeiten schnell Ihre Ansprüche geltend zu machen und ggf. durchzusetzen und dann nach vorne schauen und sich Ihr neues Leben ohne den Ehegatten aufbauen zu können.

Als Anwalt kann man dann auch mit Ihnen erarbeiten, was für Sie wichtig ist und wo Sie Ihrem Partner gegenüber eventuell Zugeständnisse machen können, so dass oft tragfähige und umfassende Vereinba- rungen getroffen werden können, die Rechtsstreite, die meist psychisch sehr belastend sind und Sie weiter an das Vergangene ketten, vermieden werden können.

Meiner Erfahrung nach ist es auch fast immer ein großer Vorteil, wenn man schnell realistische Forderungen, wie bspw. die auf Unterhaltszahlung, nachvollziehbar und deutlich gegenüber dem Partner geltend machen kann. Hat man dessen Einkommensunterlagen, so können durch einen Anwalt nachprüfbare Berechnungen gefertigt werden, die dann auch meist zügig akzeptiert werden.

Je mehr Unterlagen Sie zur Verfügung haben, desto sachlich fundierter können Ihre Ansprüche geltend gemacht und durchgesetzt werden. Wenn Sie erst im Trüben fischen müssen, weil Ihnen wenig Informa- tionen und Unterlagen zur Verfügung stehen, führt dies zu Verunsicherungen auch auf Seiten des Partners und dann auch oftmals zu Boykotthaltungen desselben, die dann zu unerfreulichen und zeitlich ausgedehnten Rechtsstreiten führen.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]