Blog

Der Schrecken der Autofahrer: Die MPU-Untersuchung, landläufig auch „Idiotentest“ genannt.

MPU #121028-001
FM2 – Fotolia.com

In diesem Artikel möchte ich erläutern, wann eine MPU (Medizinisch-Psychologische-Untersuchung) angeordnet wird, wie diese abläuft und ob und wie man sich darauf vorbereiten kann  und sollte.

Die häufigsten Fälle, in denen eine MPU angeordnet wird, sind mit über 50% die Fahrten unter Alkoholeinfluß. Wer mit einem Blutalkoholwert von  1,6 Promille oder mehr hinter dem Steuer erwischt wird, muß zur MPU, das ergibt sich aus § 13 FeV(Fahrerlaubnisverordnung). Bei Wiederholungstätern reicht bereits ein deutlich niedrigerer Wert aus. Hier kann schon ab 0,5 Promille eine MPU angeordnet werden.

Auf Platz zwei landen die Fahrten unter Drogen- und Medikamenteneinfluß mit 21%. Die Polizei nimmt hier bei Verdacht von Drogeneinfluß oftmals den Drogenwischtest (meist als Speicheltest) zur Hilfe, mit welchem sich selbst kleinste Mengen von Cannabis, Heroin, Kokain, Ecstasy und diversen anderen Drogen nachweisen lassen. Bei diesen illegalen Drogen gilt eine Null-Toleranz-Grenze, d. h. auch der Nachweis kleiner  Mengen reicht aus um eine MPU anzuordnen.

Sonstige Anlässe, wie Auffälligkeiten im Fahrverhalten und körperliche Mängel machen zusammen knapp 30% aus. Auch diejenigen, die ihr Punktekonto auf (jetzt) 8 Punkte aufgefüllt haben und deswegen den Führerschein abgeben mussten, können von der Führerscheinstelle oder dem Gericht das Bestehen einer MPU zur Auflage für die Wiedererteilung einer Fahrerlaubnis gemacht bekommen.

 

Was passiert bei einer MPU, wie läuft sie ab?

Eines vorab: Mit Klötzchen stapeln oder anderen eigenartigen Dingen hat der „Idiotentest“ nichts zu tun.

Es müssen vielmehr schriftliche Fragen zum Lebenslauf, Gesundheitszustand und Anlass der Untersuchung beantwortet werden. Zumeist im Anschluß daran erfolgt ein Leistungstest am Computer, bei welchem Schnelligkeit, Genauigkeit, Konzentration und vor allen Dingen Durchhaltevermögen gefragt ist.

Im Rahmen der medizinischen Untersuchung wird dann ermittelt, ob eine genügende Kraftfahrtauglichkeit besteht. Bei alkohol- oder drogenbedingtem Entzug der Fahrerlaubnis werden Konsumgewohnheiten durch Laboruntersuchungen erkundet. Zudem werden Fragen nach dem Zusammenhang des Alkohol- oder Drogenkonsums mit früheren Lebensumständen und der heutigen Lebenssituation gestellt.

Zum Schluß kommt dann der wichtigste und gleichzeitig -zu Recht- gefürchteste Teil: Das psychologische Gespräch.

Hieran scheitert fast die Hälfte der ca. 100.000 Verkehrsteilnehmer, die jährlich zu dieser Untersuchung müssen. Dieses Gespräch kann fast eine Stunde dauern und der Psychologe stellt neben solchen zum Lebenslauf insbesondere Fragen zum Ablauf und der Ursache der zum Entzug der Fahrerlaubnis führenden Gesetzesverstöße. Dann werden die von dem Betroffenen daraus gezogenen Lehren erörtert. Nur dann, wenn es ihm gelingt dem Psychologen genügend positive Unterschiede zwischen früher und heute darzulegen und diesen davon zu überzeugen, dass er aus dem damaligen Fehlverhalten Lehren gezogen hat, die ein erneutes Fehlverhalten im Straßenverkehr nicht erwarten lassen, gibt es eine positive Beurteilung.

 

Eine ebenfalls häufig gestellte Frage ist die danach, ob man sich auf den Test vorbereiten kann und soll.

Die Antwort hierauf lautet grundsätzlich: Ja!

Wer unvorbereitet in den Test geht hat kaum eine Chance, ihn zu bestehen. Experten raten daher, einen MPU-Vorbereitungskurs zu besuchen.

Doch wie findet man sich in dem Dschungel von Angeboten und Anbietern zurecht? Welcher Anbieter ist seriös?

Vorsicht ist in jedem Fall geboten, wenn ein postives Gutachten nach Absolvieren des Kurses „garantiert“ wird. Diese Garantie ist wertlos und man muss kein Prophet sein um zu vermuten, dass man für diese „Garantie“ wahrscheinlich auch noch (zu) viel Geld bezahlen muß. Auch Anbieter, die mit „Schauspielkursen“ zur Täuschung der Psychologen werben, sind (wohl) in die Kategorie „Abzocke“ einzuordnen.

Qualifizierte und seriöse MPU-Vorbereitungskurse zeichnen sich zunächst einmal durch kompetente Ansprechpartner aus. Weiterhin sollten folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Die Ansprechpartner sind entweder Diplomsozialarbeiter oder Diplom-Psychologen oder Psychotherapeuten mit Erfahrung in der Suchtbehandlung oder verkehrstherapeutischer Zusatzqualifikation
  • Ihnen werden von diesen Fachleuten klare Antworten auf Fragen zum Vorgehen, den Kosten und Zielen der Maßnahme und keine allgemeinen und unverbindlichen Floskeln gegeben.
  • Die Ansprechpartner kooperieren eng mit den örtlichen MPU-Stellen
  • Sie können regelmäßige Fortbildungen nachweisen
  • Die Maßnahme wird individuell auf Ihre Probleme und Voraussetzungen angepasst
  • Es werden keine Vorabzahlungen verlangt
  • Der für sie zuständige Therapeut kann nachweisen, dass andere Klienten den Test bestanden haben, gibt aber keine Garantie für eine positiver MPU
  • Es wird ein angemessenes branchenübliches Honorar, welches zwischein 60,- und 100,-  pro Stunde liegt, in Rechnung gestellt

 

Was kostet die MPU?

Der Betroffene muß die Kosten der MPU selber tragen. Diese liegen bei Fahren unter Alkoholeinfluß bei ca. 400,-€, wenn Drogen im Spiel waren bei ca. 550,- € und bei einem punktebedingten Verlust bei knapp 350,- €. Zusammen mit dem Vorbereitungskurs muß man mit Kosten von rund 1.500,-  rechnen. Besteht man dann nicht, fallen diese Kosten erneut an.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]