Blog

Das müssen Sie im Hinblick auf den Unterhalt wissen, wenn Sie Ihr Kind mitbetreuen.

Foto: Photographee.eu - Fotolia
Foto: Photographee.eu – Fotolia

Wenn der barunterhaltspflichtige Elternteil ein ausgedehntes Umgangsrecht wahrnimmt, führt dies zu einer Verringerung seiner Barunterhaltspflicht durch eine Herabstufung in eine geringere Einkommensgruppe in der Düsseldorfer Tabelle.

Der BGH hat durch Beschluss vom 12.03.2014, Az.: VIII ZB 234/13 (abgedruckt in: http // Lexetius.com/ 2014,976) klargestellt, dass die Ausübung eines Umgangsrechtes im Umfang einer Mitbetreuung die Herabstufung des Barunterhaltspflichtigen in eine niedrigere Gruppe der Düsseldorfer Tabelle und somit die Verminderung der Barunterhaltspflicht rechtfertigt.

In dem vom BGH zu entscheidenden Fall hatte der umgangsberechtigte Kindesvater die gemeinsame Tochter an 7 von 14 Tagen bei sich, sie schlief jedoch lediglich in 4 von 14 Nächten im Haushalt des Kindesvaters, so dass keine gleichwertige Betreuung im Sinne eines Wechselmodells vorlag.

Der Kindesvater machte geltend, dass ihm durch den häufigen Aufenthalt der Tochter bei ihm erhöhte Kosten entstünden, ausgelöst dadurch, dass er für die Tochter ein Zimmer bereit halten und kindgerecht einrichten muss, erhöhte Fahrtkosten hat und Kosten für die leibliche Versorgung des Kindes. Er vertrat die Auffassung, dass hierdurch seine Barunterhaltspflicht entfällt.

Der BGH führt hierzu aus, dass durch eine umfangreiche Mitbetreuung des Umgangsberechtigten der Barunterhaltsbedarf des Kindes sich grundsätzlich nicht vermindert. Fahrt- und Unterbringungskosten können dem Kind nicht als bedarfsdeckend entgegen gehalten werden.

Dies ist zunächst einmal zutreffend, da Fahrtkosten und Kosten für die Bereitstellung eines Zimmers auch einem barunterhaltspflichtigen Elternteil entstehen, der ein nicht so umfangreiches Umgangsrecht wahrnimmt. Zudem decken diese Kosten nicht den Bedarf des Kindes, der sich an dessen Bedürfnissen orientiert, nicht.

In den Entscheidungsgründen wird weiterhin ausgeführt, dass die durch ein deutlich erweitertes Umgangsrecht entstehenden Aufwendungen zwar dem Kind nicht als teilweise Erfüllung der Barunterhaltspflicht entgegen gehalten werden können, jedoch insoweit zu berücksichtigen sind, als sie von dem anrechenbaren Einkommen des Unterhaltspflichtigen abgezogen werden können.

Dies kann der Tatrichter im Rahmen der Ausübung seines Ermessens durchführen. Hierbei finden dann zusätzliche Fahrtkosten und die Kosten für das Vorhalten von Wohnraum im Wege einer Angemessenheitskontrolle Berücksichtigung, indem diese vor Ermittlung des Barunterhaltsbedarfes des Kindes von dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen abgezogen werden.

In den Fällen, in denen der Barunterhaltspflichtige im Rahmens einer umfangreichen Umgangsausübung weitergehende Leistungen, wie bspw. die Versorgung des Kindes mit Kleidungsstücken oder für den Kindergarten oder die Schule benötigten Materialien, erbringt, kann der nach den Tabellensätzen der Düsseldorfer Tabelle ermittelte Unterhaltsbedarf weitergehend gemindert sein, da diese Leistungen zu einer tatsächlichen Minderung des Unterhaltsbedarfes führen. Die Versorgung des Kindes mit Kleidung und Ausbildungsgegenständen etc. ist im Barunterhaltsbedarf enthalten, so dass die Ausstattung hiermit zu einer Verminderung des Barunterhaltsbedarfes führt.

Vorausetzung ist hier natürlich, dass diese Leistungen regelmäßig und dauerhaft erbracht weden, einmalige oder gelegentliche Leistungen vermindern den Barunterhaltsbedarf nicht.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]