Blog

Das Betreuungsgeld: „Motivator zur Eigenbetreuung, oder eher ein untauglicher Versuch?„

Grundlagen und Auswirkungen des zum 01.08.2013 eingeführten Betreuungsgeldes

Mit der Einführung des Betreuungsgeldes zum 01.08.2013 hat der Bund das Ziel der staatlichen Familienförderung in der Weise umgesetzt, dass Eltern, die ihre Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren betreuen und nicht in staatliche geförderten Einrichtungen betreuen lassen, eine finanzielle Unterstützung erhalten.

Gezahlt wird das Betreuungsgeld ab dem 15. Lebensmonat bis zur Vollendung des 36. Lebensmonats und damit maximal für die Dauer von 22 Monaten.

Es schließt nahtlos an das Elterngeld an, das nach § 4 Abs. 1 Satz 1 BEEG eine Rahmenbezugszeit von 14 Monaten hat.

Bezugsberechtigt ist, wie auch im Fall des Elterngeldes, jeder Elternteil, welcher einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat, mit seinem Kind oder seinen Kindern in einem Haushalt lebt und die Betreuung und Erziehung eigenständig übernimmt.

Betreuungsgeld kann, im Gegensatz zum Elterngeld, auch bezogen werden, wenn der betreuende Elternteil eine volle Erwerbstätigkeit ausübt. Die einzige Ausnahme ist nach § 1 Abs. 8 BEEG, wenn dieser Elternteil im Jahr vor der Geburt des Kindes ein Jahreseinkommen von mehr als 250.000,00 € erzielt hat.

Das Betreuungsgeld beläuft sich nach § 4 b BEEG auf 150,00 €.

Betreuungsgeld erhalten nur die Eltern von Kindern, die ab dem 01.08.2012 geboren wurden. Kinder die zwischen dem 01.08.2012 und dem 31.07.2014 geboren wurden/geboren werden, erhalten bis zum 31.07.2014 nach der Übergangsregelung des § 27 Abs. 3 BEEG lediglich einen Betreuungsgeld in Höhe von 100,00 € pro Monat.

Bei dem Bezug von Sozialleistungen, insbesondere beim Bezug von ALG II, wird das Betreuungsgeld, welches nach § 10 Abs. 5 Satz 1 BEEG als vorrangige Leistung an den betreuenden Elternteil ausbezahlt wird, jedoch wieder in Anrechnung gebracht.

Der Antrag auf Zahlung ist nach § 7 Abs. 1 Satz 1 BEEG schriftlich zu stellen. Eine rückwirkende Zahlung erfolgt nur für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten vor dem Zugang der Antragstellung.

Demgegenüber wird das Betreuungsgeld im Verhältnis auf bestehende Unterhaltsansprüche bis zu einem monatlichen Betrag in Höhe von 300,00 €, ebenso wie das Elterngeld und vergleichbare Leistungen der Länder, nicht in Anrechnung gebracht. Sowohl bei der Bestimmung des Unterhaltsbedarfs, als auch bei der Bestimmung der Unterhaltsbedürftigkeit bleibt das Betreuungsgeld bis zu einem Betrag in Höhe von 300,00 € unberücksichtigt.

Darüber hinausgehende Zahlungen werden nach § 11 Satz 3 BEEG auf den Unterhaltsbedarf angerechnet. Da die Freibeträge pro Kind in Ansatz zu bringen sind, ist faktisch eine Anrechnung zumindest im Hinblick auf das Betreuungsgeld nicht vorzunehmen.

Von dieser Regel gibt es im Wesentlichen zwei Ausnahmen.

Ist die/der Bezugsberechtigte einem nicht ihm lebenden minderjährigen Kind gegenüber unterhaltspflichtigen so wird das Betreuungsgeld voll als Einkommen des Bezugsberechtigten zur Ermittlung seiner Leistungsfähigkeit in Anrechnung gebracht.

Ebenso in Anrechnung gebracht wird das Betreuungsgeld, wenn in der Person des Bezugsberechtigten eine Härteklausel nach den §§ 1361 Abs. 3, 1579 BGB vorliegt. Insbesondere ist hier der Fall vorstellbar, dass der Bezugsberechtigte in einer verfestigten Lebensgemeinschaft lebt, soweit hierfurch die Voraussetzungen des § 1579 Nr. 2 BGB erfüllt werden.

Abschließend ist anzumerken, dass das Betreuungsgeld sich im Wesentlichen an die Voraussetzungen des Elterngeldes anlehnt.

 

Es darf bezweifelt werden, dass das eingeführte Betreuungsgeld maßgeblichen Einfluss auf die Entscheidung der Eltern hat, über das erste Lebensjahr der Kinder hinaus selbst die Betreuung und Erziehung zu gewährleisten, bzw. nicht staatliche geförderte Einrichtungen (zum Beispiel Tagesmütter) in Anspruch zu nehmen.

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

1. Verschaffen Sie sich Klarheit Bevor sie sich trennen, bzw. ihre Trennungsabsicht verkünden, sollten sie sich Duplikate von Einkommensunterlagen des Ehepartners und auch von dessen Vermögensbeständen machen, soweit dies möglich ist. So ist es später einfacher möglich insbesondere Unterhaltsansprüche schnell geltend zu machen und notfalls durchzusetzen. Sollten sie ein gemeinsames Konto haben, so ist es […]

Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft Wenn eine Eheschließung erfolgt und die Eheleute keinen eine andere Regelung treffenden Ehevertrag geschlossen haben, leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dieser Güterstand endet entweder mit Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags oder mit dem Tod eines der Ehegatten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine vorzeitige Beendigung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft erfolgen, wodurch […]

Wer muss zahlen? Grundsätzlich gilt, dass ab dem 18. Geburtstag eines Kindes beide Elternteile anteilig barunterhaltspflichtig sind. Der Betreuungsunterhalt, der durch Sachleistungen erfolgen kann, entfällt. Auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss nunmehr Unterhalt in bar zahlen. Wie viel muss gezahlt werden? Die Höhe des geschuldeten Unterhalts bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen […]

Differenzierung zwischen Trennungs- und nachehelichem Unterhalt: Trennungsunterhalt meint den Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung der Ehe. Der Gesetzgeber geht für diesen Zeitraum davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse wirtschaftlich aufrecht erhalten bleiben sollen. Hat ein Ehepartner in der Ehe nicht oder nur geringfügig gearbeitet, so muss er in der Trennungszeit keine […]

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei unentgeltlichen Zuwendungen von Schwiegereltern nicht um sogenannte unbenannte Zuwendungen sondern um Schenkungen. Auf solche Schenkungen sind die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzuwenden, wenn die Ehe des eigenen Kindes mit dem Schwiegerkind scheitert. Dies hat den Hintergrund, dass Eltern, die dem Schwiegerkind etwas schenken […]

Bestimmte, einen Ehepartner einseitig benachteiligende Regelungen in einem Ehevertrag können zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen. Relevant wird dieses Thema für Sie insbesondere dann, wenn es zu einer Ehescheidung kommt. Spätestens dann wird der durch die vertragliche Regelung benachteiligte Ehepartner den Vertrag auf seine Wirksamkeit überprüfen lassen. Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gestaltungsfreiheit Wie Sie […]

Bei Eheverträgen, insbesondere bei Eheverträgen von Unternehmern, geht es häufig um große Vermögen,wodurch nicht unerhebliche Anwalts-und Notarkosten anfallen. Letztlich ist aber der Ehevertrag das günstigste und effizienteste Instrument, um im Falle einer Scheidung millionenschwere Zugewinnausgleichsansprüche zu vermeiden. Hierdurch kann ein individuell auf die jeweiligen Vermögensverhältnisse zugeschnittener Eingriff in den Zugewinn vorgenommen und sämtliche auf die […]

Die Grundsätze und Grenzen einer gemeinsamen Haftung 1. Geschäfte die der Deckung des Lebensbedarfs dienen. in § 1357 BGB ist geregelt, dass Geschäfte, die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen von einem Ehegatten unter Mitverpflichtung des anderen Ehegatten abgeschlossen werden können. Beispiele hierfür sind:– der Einkauf von Nahrungsmitteln– der Kauf von notwendiger Bekleidung– […]

Rente zurück nach Tod des Ex?! Im Zuge einer Scheidung wird der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt, wenn die Eheleute keine andere vertragliche Vereinbarung getroffen haben. Bei dem Versorgungsausgleich handelt es sich um den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften. Beide Eheleute sollen bezogen auf die Ehezeit gleichhohe Rentenanwartschaften erhalten. Doch was ist, wenn der ausgleichsberechtigte […]