Blog

Auskunft über sein Kind darf auch ein vulgärer Samenspender verlangen

verkehrszeichen v2 samenspender IEine in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebende Frau wünschte sich zusammen mit ihrer Partnerin ein Kind. In einem Internetportal fand sie, was sie suchte: Einen Mann, der zu einer Samen-spende bereit war. Nach durchgeführter Insemination wurde die Frau schwanger und bekam schließlich eine Tochter.

Zwischen ihr und dem Samenspender war vereinbart, dass er von der Kindesmutter grob über die Entwicklung und das Wohl des Kindes unterrichtet wird. Er wiederum erklärte sich im Vorfeld damit einverstanden, dass die Lebensgefährtin der Kindesmutter das Kind adoptiert.

Als das Kind auf der Welt war, verschlechterte sich das Verhältnis zwischen Mutter und Samenspender erheblich. Dieser begann die Frau zu tyrannisieren und zwar mit Telefonaten und Emails. Er beleidigte und bedrohte sie in strafrechtlich relevanter Weise. Als sie nachforschte erfuhr die Frau, dass der Mann sich auch anderen Frauen als Samenspender zur Verfügung gestellt hatte und auch diese nach der Geburt des Kindes tyrannisierte.

Sie verweigerte ihm dann jegliche Auskunft über die Entwicklung und das Wohlergehen der Tochter.

Daraufhin klagte der Samenspender auf Auskunftserteilung unter der Voraussetzung, dass ihm Verfah-renskostenhilfe gewährt wird.  Das zuständige Amtsgericht wies den Antrag auf Gewährung von Verfahrenskostenhilfe mit der Begründung ab, dass der Antrag auf Auskunftserteilung keine Aussicht auf Erfolg habe.

Hiergegen wendet sich der Mann mit einer sofortigen Beschwerde an das zuständige OLG Hamm.

Das OLG hebt den Beschluß auf und gewährt dem Antragsteller die begehrte Verfahrenskostenhilfe. Entgegen der Auffassung des erstinstnzlichen Gerichts stünde dem Samenspender der Anspruch auf Auskunfterteilung hinsichtlich seiner Tochter zu. Der Anspruch ergibt sich aus § 1686 BGB, wonach ein Elternteil verpflichtet ist, dem anderen Elternteil Auskunft über die persönlichen Verhältnisse der ge- meinsamen Kinder zu erteilen unter der Maßgabe, dass dieser Elternteil ein berechtigtes Interesse an der Auskunftserteilung hat und dies dem Wohl des gemeinsamen Kindes nicht widerspricht.

Ein solcher Anspruch kann nach der Rechtsprechung nur dann ausgeschlossen oder eingeschränkt werden, wenn er rechtsmißbräuchlich geltend gemacht wird. Dies ist nach der Rechtsprechung bspw. dann der Fall. wenn der Kindesvater sich schikanös i. S. des § 226 BGB verhält, oder der Auskunftsan-spruch aus sachfremden Gründen, nämlich z. B. zur Ermöglichung von Übergriffen in die elterliche Sorge dient.

Beides lag jedoch nach Auffassung des OLG Hamm nicht vor. Auch sein extremes Fehlverhalten gegenüber der Kindesmutter rechtfertige eine Auskunftsverweigerung nicht. Es ändere nichts an seiner Vaterschaft und dem sich daraus ergebenden Anspruch auf Auskunftserteilung. Hinreichende Anhaltspunkte dafür, dass die Erteilung der Auskunft dem Kindeswohl widerspreche, lägen ebenfalls nicht vor. Es sei auch nicht als schikanöses Verhalten anzusehen, da es den zwischen den Parteien ursprünglich getroffenen Vereinbarungen entspräche.

Fazit: Auch ein vulgärer Samenspender ist aufkunftsberechtigter Vater!

OLG Hamm, Beschluss vom 07.03.2014, Az: 13 WF 22/14; openjur.de/u/689396.print

Blogbeiträge

Wichtige Artikel und neue Urteile

Stellen Sie sich vor, Sie stehen am Rande einer Klippe, die Entscheidung zur Trennung ist getroffen, doch der Abgrund scheint unendlich tief und dunkel. Sie haben ein Kind und fragen sich, wie Sie diese gewaltige Herausforderung meistern sollen, ohne dass Ihr Kind darunter leidet. Willkommen in einer Situation, die viele Menschen durchleben und die ich […]

Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden und eine Immobilie teilen müssen, kann die Teilungsversteigerung ein Ausweg sein, der sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über dieses Verfahren geben und Ihnen einen ersten wertvollen Tipp an die Hand geben, den Sie sofort umsetzen können. Was ist […]

🚨 Stehen Sie vor der Herausforderung, das Sorgerecht für Ihr Kind zu regeln? 🚨 Viele Eltern finden sich in einer emotional belastenden Situation wieder, wenn es um das Sorgerecht geht. Als Anwältin habe ich oft mit Eltern zu tun, die sich fragen: „Wie kann ich das Beste für mein Kind sicherstellen und gleichzeitig meine Rechte […]

Nachehelicher Ehegattenunterhalt ist ein Thema, das viele von uns betrifft oder betreffen könnte. Die damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Aspekte sind oft komplex und emotional aufgeladen. In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen und Risiken des nachehelichen Ehegattenunterhalts geben und Ihnen einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben. Voraussetzungen für […]

💔 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? 💔 Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut. Als Fachanwältin für Familienrecht mit über 25 Jahren Erfahrung und selbst alleinerziehende Mutter kenne ich die Ängste und Sorgen, die mit einer Trennung einhergehen. In solchen Zeiten fühlen Sie sich möglicherweise überwältigt und fragen […]

Die Liebe ist verblasst, die Trennung erfolgt.Bevor das endgültige Ende der Ehe durch eine Scheidung eingeläutet werden kann, muss jedoch in Deutschland das sogenannte Trennungsjahr absolviert werden. Doch was bedeutet das genau und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Warum ist das Trennungsjahr vorgeschrieben? Grundsätzlich ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Im Trennungsjahr soll den Eheleuten […]

Besonderheiten, auf die es zu achten gilt Wenn Führungskräfte, wie Manager, Geschäftsführer, Vorstände und Mitglieder in Aufsichtsräten von Trennung und Scheidung betroffen sind und nicht Vorsorge durch einen Ehevertrag getroffen haben, sehen sie sich gerade in finanzieller Hinsicht mannigfachen Problemen gegenüber. Gerade im Bezug auf einen etwaigen Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche und auch dem Ausgleich der Rentenanwartschaften […]

Verliebt, verlobt, verheiratet und schon ist mit der Ehe auch ein Rechtsverhältnis begründet worden. Jungunternehmer oder junge Unternehmensgründer, die ihre Liebe mit einer Hochzeit krönen, bedenken oft nicht, dass sich Ehe und Unternehmen auch auseinander entwickeln können. Welche Folgen eine Scheidung für das Unternehmen haben kann, wird oft nicht bedacht. Zum Zeitpunkt der Eheschließung steckt […]

Unterhaltsberechnung nach der Quotenmethode: Grundsätzlich wird der Ehegattenunterhalt berechnet, indem man die anrechenbaren Einkünfte beider Eheleute zusammenaddiert und dann durch zwei teilt. Dies stellt den Unterhaltsbedarf des geringer verdienenden oder einkommenslosen Ehegatten dar. Auf diesen Unterhaltsbedarf muss er sich dann eigene Einkünfte anrechnen lassen. Der verbleibende Restbetrag stellt seinen tatsächlichen Unterhaltsbedarf dar. Anrechenbar ist das […]